veröffentlicht am: Dezember 15, 2017

Brexit cannot stop us – Together for a better Europe

Das zweite Vernetzungstreffen zwischen der „Green Party of England and Wales“ und „Bündnis 90/Die Grünen“ fand Anfang Dezember 2017 statt. Im vorigen Jahr hatten sich beide Grünen Parteien erstmals gemeinsam in Bristol (UK) getroffen. Das Treffen in diesem Jahr fand in Berlin statt und stand unter dem Motto „Brexit cannot stop us – together for a better Europe“.

Los ging es am Donnerstag mit einer Führung durch das Reichstagsgebäude und einem anschließenden Get Together in einem gemütlichen Pub.

Am Freitag begrüßten Terry Reintke und ihre britische Kollegin Jean Lambert alle Gäste in der Alten Börse in Berlin-Marzahn. In vier verschiedenen Workshops diskutierten die Teilnehmer*innen anschließend zu den Themen Handel, Energiewende, aufkommender Populismus/Hate Crime und Regionales und Öffentliches Bankwesen. Spannend war hier zu sehen, wo Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den jeweiligen Ländern sind und welche Strategien es gibt, die Herausforderungen im jeweiligen Politikfeld anzupacken. In gemeinsamen Diskussionsrunden wurden Aspekte zu den jeweiligen Themengebieten gesammelt und Handlungsempfehlungen für beide Parteien entwickelt. Bei dem von Terry Reintke moderierten Workshop „Rising Populism & Hate Crimes“ wurde deutlich, dass Populist*innen über alle Landesgrenzen hinweg die gleiche Strategie verfolgen um die Bevölkerung zu verunsichern und Wähler*innenstimmen zu generieren. Hier wurde als Gegenstrategie für beide Grünen Parteien unter Anderem genannt, dass es elementar wichtig ist, die Populist*innen wieder auf unsere eigene Spielwiese zu zwingen anstatt ihrer Agenda zu folgen, darauf passiv nur noch zu reagieren oder auch noch ihre Wortwahl zu übernehmen.

Bei der „Human Library“ konnten sich die Teilnehmenden besser kennenlernen. Einige Mitglieder boten sich als „Bücher“ an, indem sie zu selbst gewählten Themen zwei bis drei Geschichten aus ihrem Leben bereithielten, die sich interessierte „Leser*innen“ dann erzählen lassen konnten.

In der Strategiedebatte legte Michael Kellner dar, wie die diesjährige Bundestagswahl für die deutschen GRÜNEN verlaufen ist und wie sich die Mitgliederzahlen positiv verändert haben. Die Europaabgeordnete Molly Scott Cato skizzierte die wichtigsten Herausforderungen für die britischen Grünen in den Zeiten des Brexit. In anschließenden kleinen Debattierrunden loteten alle Teilnehmenden die wichtigsten gemeinsamen Themen und Vorhaben aus.

Abends fand die Podiumsdiskussion “Hate, Agitation, Fake News: How to debunk European Right-Wing Populists?” im Berliner Abgeordnetenhaus statt. Die Podiumsgäste waren Silke Gebel, die Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Berliner Landesparlament, Bonnie Greer, die US-amerikanisch-britische Schriftstellerin, Dramatikerin, Kritikerin und Kanzlerin der Kingston University und Mike Galsworthy, der Gründer von Scientists4EU. Sie gaben anfangs einen kurzen Input zu ihrem jeweiligen Themenbereich. Bei der von Terry Reintke moderierten Veranstaltung entspann sich anschließend zwischen den Podiumsteilnehmer*innen und dem Publikum eine spannende Diskussion.

Am Samstagmorgen zeigte ein syrischer Geflüchteter seinen Stadtteil „Neukölln from the Newcomer Perspective“. Bei dieser alternativen Stadtführung erfuhren die Teilnehmer*innen nicht nur Spannendes über den Berliner Stadtteil Neukölln mit Bewohner*innen aus über 160 Nationen, sondern vor allem auch die Sicht des Syrers, der seine Fluchtgeschichte und Kultur geschickt mit den Stationen der Führung verflocht und zum Schluss bei einem Kaffee die letzten Fragen beantwortete.

Auf den Social Media-Kanälen wurde die Konferenz unter dem Hashtag #GreensMeetGruene begleitet.





vergrößern
 Team Terry