published at: März 19, 2019

Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit: Ende der Neiddebatte

PRESSEMITTEILUNG – Brüssel, 19. März 2019

Die Einigung in den Verhandlungen des Europäischen Parlaments mit dem Rat und der Europäischen Kommission („Trilog“) über die Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit kommentiert Terry Reintke, sozialpolitische Sprechern der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament:

„Nur der Schutz der sozialen Grundrechte aller mobilen EU-Bürgerinnen und Bürger gewährleistet sichere und faire Freizügigkeit. Mit der Einigung heute setzen wir der von einigen EU-Regierungen wie der Bundesregierung angestachelten Neiddebatte ein Ende. Das ist ein großer Erfolg für ein soziales Europa.

Als Grüne/EFA-Fraktion haben wir eine Kindergeld-Indexierung erfolgreich verhindert. Das ist eine klare Ohrfeige für die Konservativen und deren hetzerische Vorstöße gegen EU-Ausländer. Wir fordern die Abgeordneten des Europäischen Parlaments auf, der Einigung von heute zuzustimmen. Am Kern der Freizügigkeit darf nicht gerüttelt werden. Nur, wenn wir die sozialen Rechte schützen, machen wir Leben und Arbeiten in anderen EU-Ländern ohne Wenn und Aber möglich.“

Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments werden voraussichtlich in einer der Plenarsitzungen im April über die Einigung abstimmen.





zoom
 Photo Collections  Public Domain CC0  Pixnio