veröffentlicht am: Oktober 29, 2015

Langzeitarbeitslosigkeit in der EU: Wir brauchen endlich mutige Schritte!

PRESSEMITTEILUNG – Straßburg, 29. Oktober 2015

Heute hat das Europäische Parlament in Straßburg eine fraktionsübergreifende Resolution zur Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit verabschiedet. Damit positioniert sich das EU-Parlament zum Vorschlag der Europäischen Kommission, die im September dieses Jahres ihre Empfehlungen für Maßnahmen zur besseren Unterstützung von Langzeitarbeitslosen vorgelegt hat. Dazu erklärt die Gelsenkirchener Europaabgeordnete Terry Reintke, sozial- und beschäftigungspolitische Sprecherin der Grünen im Europäischen Parlament:

„Die neuen Vorschläge der Kommission sind wenig ambitioniert und mutlos. Bei über 12 Millionen Langzeitarbeitslosen in der Europäischen Union ist es überfällig, dieses Thema endlich ganz oben auf die Agenda zu setzen. Wir Grüne fordern, dass soziale und gesundheitsbezogene Dienstleistungen eine verstärkte Rolle bei der Beratung spielen müssen. Zudem brauchen wir eine stärkere Koordinierung zwischen den EU-Mitgliedstaaten, gemeinsame Anstrengungen gegen Stigmatisierung und eine bessere Einbindung der Zivilgesellschaft. Der Gelsenkirchener Appell an die deutsche Bundesregierung ist dafür ein besonders positives Beispiel: Der Appell wurde von zivilgesellschaftlichen Akteuren ins Leben gerufen und schlägt konkrete Maßnahmen für die Rückkehr von Langzeitarbeitslosen auf den Arbeitsmarkt vor.“





vergrößern