veröffentlicht am: August 19, 2015

Von Gelsenkirchen bis Palermo: Gleiche Rechte jetzt!

PRESSEMITTEILUNG – Brüssel, 6. März, 2015

Noch immer werden Frauen und Mädchen in unserer Gesellschaft diskriminiert: Sie werden schlechter bezahlt und sind in gesellschaftlichen Machtpositionen kaum vertreten. Vorgefertigte Rollenbilder bestimmen noch viel zu oft gesellschaftliche Debatten und Strukturen. Zum internationalen Weltfrauentag erklärt Terry Reintke, Frauenpolitische Sprecherin der Grünen im Europaparlament:

Lange war die EU treibende Kraft für Frauenrechte und Gleichstellung in den EU-Mitgliedstaaten. Die EU-Kommission unter Jean-Claude Juncker macht nun einen Rückschritt nach dem anderen: Die EU-Kommission hat angekündigt, die Mutterschutz-Richtlinie zurückzuziehen. Noch immer fehlt ein Vorschlag für eine Richtlinie gegen Gewalt gegen Frauen. Und bei den Verhandlungen zur europäischen Richtlinie für eine Frauenquote in Aufsichtsräten herrscht seit Monaten Stillstand. Eine progressive, gerechte Gesellschaftspolitik sieht anders aus. Es wird Zeit, dass die EU wieder Vorreiterin für Frauenrechte wird!

Gerade auf kommunaler Ebene sind Frauen in der Politik stark unterrepräsentiert: Nur jedes zehnte Rathaus in der Bundesrepublik ist von Frauen besetzt. Auch hier müssen wir an die Strukturen ran – Akteure und Institutionen müssen sich ändern. Es ist mir wichtig, dass wir weiter lautstark und beherzt von der lokalen bis zur europäischen Ebene um Frauen in der Politik werben.





vergrößern