11. Juni 2018

Aktion #supportallcolours zur Fußball-WM

Am 14. Juni 2018 beginnt die Herren-Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Die Wahl Russlands als Gastgeberland eines der größten internationalen Sportereignisse ist umstritten. Unter Putins Regime hat Russland einen Backlash erlebt: Demokratie und Transparenz, Presse- und Meinungsfreiheit, Menschenrechte und die Rechte von Minderheiten werden angegriffen. Die LGBTI*-Community in Russland ist Diskriminierungen und Verfolgungen ausgesetzt. Daher hat die LGBTI*-Intergroup des Europäischen Parlaments unterstützt von den Fraktionen der Grünen, Sozialdemokrat*innen, Liberalen und Linken eine gemeinsame Aktion geplant, um auf die Lage der Menschenrechte in Russland während der Fußball-WM aufmerksam zu machen.

 

Wie läuft die Kampagne ab?

Am Dienstag, dem 12. Juni 2018, verschicken Terry Reintke und Daniele Viotti als Vorsitzende der LGBTI*-Intergroup Regenbogen-Schnürsenkel an die Spieler der europäischen Teams, die bei der WM antreten. An alle Teams wird auch ein Brief in der jeweiligen Landessprache geschickt. Der deutschsprachige Brief, der an das DFB-Team geht, kann hier gelesen werden.

Wenn die Spieler die Schnürsenkel beim Training oder privat tragen, ein Foto auf Facebook, Twitter oder Instagram teilen, setzen sie unter dem Hashtag #supportallcolours ein Zeichen gegen Homo- und Transphobie und ein Zeichen der Solidarität mit Menschenrechtler*innen und der LGBTI*-Community.

Parallel bitten wir Multiplikator*innen aus Politik, queerer Community und Verbänden, die Aktion zu unterstützen.

 

Hintergrund zur Situation von LGBTI* in Russland

Homosexualität ist in Russland tabuisiert. Russland erkennt keine gleichgeschlechtlichen Partnerschaften an und verbietet auch die Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare im Ausland.

In vielen Regionen Russlands verbietet ein sogenanntes Anti-Propaganda-Gesetz Information und Aufklärung über nicht-traditionelle Arten des Zusammenlebens für Minderjährige, teilweise sogar für Erwachsene. Dieses Gesetz hat zum Verbot von Demonstrationen und Webseiten geführt und die Debatte um die Rechte von LGBTI* aus dem öffentlichen Raum verdrängt. Der Europarat verurteilte das Gesetz, weil es gegen Versammlungsfreiheit und Meinungsäußerung verstoße. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte bewertet es als Verstoß gegen die Menschenrechtskonvention und die UN als Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot.

 

ÄHNLICHE THEMEN

MEHR NEWS

EuropaFrauenPressemitteilungen
Instagram Live zu geschlechtsspezifischen Gewalt: Wir brauchen eine EU-Richtlinie

Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine der systematischsten und am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen der Welt, die jedes Jahr Tausende von Menschenleben fordert. Die derzeitigen Lockdown Maßnahmen haben die bereits bestehenden Probleme verschärft. Fälle von geschlechtsspezifischer physischer, psychischer und sexueller Gewalt haben in ganz Europa unter COVID19 zugenommen, was die Vereinten Nationen als „Schattenpandemie“ bezeichnet haben. Trotz der […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaFrauenFreiheit- und MenschenrechteLGBTIQ+
Warum die EU dringend gegen geschlechtsspezifische Gewalt vorgehen muss

Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine der systematischsten und am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen der Welt und forderte schon vor der Pandemie jedes Jahr Tausende von Menschenleben. Unter COVID-19 hat sie sich weltweit zu einer Schattenpandemie ausgeweitet. Es ist an der Zeit, dass die EU von leeren Worten zu konkreten Taten übergeht. Eine von drei Frauen über 15 […]

Europa
Offener Brief zum rumänischen Referendum zur Definition von Familie

Heute hat Terry Reintke als Co-Vorsitzende der LGBTI-Intergroup im europäischen Parlament zusammen mit vielen Unterstützer*innen einen offenen Brief an Premierminister Viorica Dăncilă geschrieben. In Rumänien findet am kommenden Wochenende ein Referendum statt, das die Verfassung dahingehend ändern möchte Familie als Ehe zwischen Mann und Frau zu definieren. In dem offenen Brief weisen die MEP auf […]

Europaflaggen vor dem Parlamentsgebäude
Aktuelles aus dem ParlamentLGBTIQ+Pressemitteilungen
8. Legislaturperiode: Was hat die EU für LGBTI* Rechte getan?

PRESSEMITTEILUNG – Brüssel, 15. April 2019 Am Ende der 8. Legislaturperiode reflektiert die LGBTI* Intergroup mit einer Reihe von Briefings und Infografiken, was die wichtigsten Errungenschaften und Fortschritte im Zusammenhang mit LGBTI* Rechten in den Jahren 2014 bis 2019 waren. Das Europäische Parlament, Verfechter der LGBTI* Rechte Das Europäische Parlament ist und bleibt ein wichtiger […]

LGBTIQ+
Einladung: Podiumsdiskussion „Fight the Backlash! – Inwieweit kann Berlin Zugpferd für LSBTIQ*-Rechte in der EU sein?“

In 16 der 28 EU-Mitgliedsstaaten können gleichgeschlechtliche Paare inzwischen heiraten. Wie auch in Deutschland gibt es immer mehr Mitgliedsstaaten, die eine „Dritte Option“ für ihre intergeschlechtlichen Bürger*innen rechtlich verankern. Gleichzeitig erleben wir überall in Europa einen Backlash – neokonservative und rechtspopulistische Kräfte wollen die Zeit zurückdrehen. Nationale Regierungen blockieren Fortschritte für LSBTIQ* auf europäischer Ebene. […]

Aktuelles aus dem ParlamentLGBTIQ+
#wirbleibenzuhause: LGBTI-Filmtipps 

Wir haben euch auf Instagram und Twitter nach euren LGBTI-Lieblingsfilmen gefragt. Hier ist eure Liste zusammengestellt mit euren bezaubernden Filmtipps (und den Links zu IMDb.com mit Trailern). Viel Spaß beim Stöbern und Schauen. Wir werden die Liste weiter aktualisieren.   And Then We Danced (S/GE 2019) A passionate coming-of-age tale set amidst the conservative confines […]