7. Juli 2016

Anfrage an die Kommission: Interpretation der Durchsetzungsrichtlinie

Im April 2016 stellte Terry gemeinsam mit anderen Abgeordneten des Europäischen Parlaments die folgende Anfrage bezüglich der Interpretation eines Artikels der Durchsetzungsrichtlinie zur Entsenderichtlinie.

 

Anfrage an die Kommission:

Die in Artikel 9 Absatz 1 der Durchsetzungsrichtlinie festgelegte Liste von Angaben, die die Mitgliedstaaten bei einem Dienstleistungserbringer anfordern können, ist nicht abschließend und kann bei besonderer Begründung erweitert werden. So sieht Absatz 2 die Einführung „weiterer Verwaltungsanforderungen und Kontrollmaßnahmen“ vor, falls bestehende Maßnahmen für eine wirksame Kontrolle nicht mehr genügen.

Bei der Konferenz des niederländischen Ratsvorsitzes am 6. und 7. Februar 2016 in Amsterdam wurde eben diese Liste von Seiten der GD EMPL nun als „abgeschlossen“ („exhaustive“) bezeichnet. Dies wird auch auf Seite 7 der öffentlich einsehbaren Präsentationsfolien ersichtlich. Durch diese Umdeutung wird nicht nur in den laufenden Umsetzungsprozess eingegriffen, sondern auch eine im Gesetzgebungsprozess verabschiedete Definition missachtet.

Eine abgeschlossene Liste hat zur Folge, dass zur Klärung von Entsendefragen wichtige Angaben und Dokumente von den Kontrollbehörden nicht mehr verlangt werden können, sofern sie nicht explizit in Artikel 9 aufgeführt sind.

Mit welcher Begründung wird die Liste von Verwaltungsanforderungen und Kontrollmaßnahmen als abgeschlossen bezeichnet?

 

Am 6. Juli haben wir die folgende Antwort der Kommission erhalten:

Antwort der Kommission:

Nach der Durchsetzungsrichtlinie dürfen die Mitgliedstaaten diejenigen Verwaltungsanforderungen und Kontrollmaßnahmen vorschreiben, die notwendig sind, um eine wirksame Überwachung der Einhaltung der Pflichten, die aus dieser Richtlinie und der Richtlinie 96/71/EG erwachsen, zu gewährleisten.

Die Liste der in Artikel 9 aufgeführten Verwaltungsanforderungen und Kontrollmaßnahmen ist an und für sich nicht abschließend, jedoch muss jede Anforderung oder Maßnahme im Einklang mit dem Unionsrecht gerechtfertigt und verhältnismäßig sein.


Die knappe Antwort der Europäischen Kommission zitiert lediglich den Originaltext der Durchsetzungsrichtlinie. Damit bestätigt sie zwar, dass es sich – vorausgesetzt jede weitere Verwaltungsanforderung oder Kontrollmaßnahme ist gerechtfertigt und verhältnismäßig – nicht um eine abgeschlossene Liste handelt. Dennoch erklärt sie nicht, warum Mitarbeiter*innen der Kommission die Liste auf öffentlichen Veranstaltungen als abgeschlossen definieren, was sogar in schriftlicher Form auf Präsentationsfolien festgehalten wird. Dieser Zustand ist nicht haltbar!

ÄHNLICHE THEMEN

MEHR NEWS

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaSozialpolitik
Grüne Woche: Zu Besuch im Förderkorb

Nach einem Schulbesuch am Morgen und einem Termin beim Kommunalen Integrationszentrum in Duisburg am Vortag ging es am Dienstag, dem 17. März 2015, zum Förderkorb Gelsenkirchen. Der Förderkorb ist ein Angebot der Katholischen Jugendsozialarbeit und soll jungen Menschen bei der Integration auf dem Arbeitsmarkt helfen. In einer Stadt wie Gelsenkirchen mit aktuell 14 Prozent Arbeitslosigkeit […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaSozialpolitik
Rückblick: Fachgespräch zur Überarbeitung der Entsenderichtlinie

Am 22. März 2016 fand im Europäischen Parlament in Brüssel unsere Veranstaltung unter dem Titel “New Challenges for Labour Mobility: How to protect posted workers adequately?” statt. Sie sollte dazu dienen, einen ersten Austausch über den Vorschlag der Europäischen Kommission zur Überarbeitung der Entsenderichtlinie anzustoßen. Im Mittelpunkt standen hierbei die insgesamt 30 Vertreter*innen von Sozialverbänden, […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaPressemitteilungenSozialpolitik
Sozialer Schutz ist Herzstück des europäischen Projekts

PRESSEMITTEILUNG – Straßburg, 13. Dezember 2016 Die Europäische Kommission hat an diesem Dienstag ihre Vorschläge zur Koordinierung der Sozialversicherungssysteme vorgelegt. Die Europäische Kommission will das Recht auf Grundsicherung beschränken, kritisiert die sozialpolitische Sprecherin der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament Terry Reintke: „Der Gleichbehandlungsgrundsatz muss auch in Zukunft für alle gelten. Es ist falsch, Unionsbürgerinnen und -bürgern […]

PressemitteilungenSozialpolitik
Entsenderichtlinie: Entsandte Arbeitskräfte in NRW künftig besser geschützt

PRESSEMITTEILUNG – Düsseldorf, 29. Mai 2018 Heute hat das Europäische Parlament über die Novellierung der Entsenderichtlinie abgestimmt. Das Abstimmungsergebnis kommentiert Terry Reintke, Verhandlungsführerin der Grünen/EFA-Fraktion für die Entsenderichtlinie und sozialpolitische Sprecherin der Fraktion: „Die Verabschiedung der überarbeiteten Entsenderichtlinie ist ein Durchbruch für das soziale Europa. Die neuen Regeln schützen entsandte Arbeitskräfte besser vor Ausbeutung. Sie werden […]

Aktuelles aus dem ParlamentEuropaSozialpolitik
Webinar: “Massenausbeutung von EU-Arbeitnehmer*innen in Deutschland: Was tun?”

Der Tönnies-Skandal hat sichtbar gemacht, wovor wir meist die Augen verschließen: Die massenhafte Ausbeutung von EU-Arbeitnehmer*innen in Deutschland. Bauwirtschaft, Landwirtschaft, Fleischverarbeitung, Gebäudereinigung, Sexuelle Dienstleistungen und Prostitution, Altenpflege (Heime und häuslich), Paketdienstleister und Fernfahrer. Hunderttausendfach bekommen Menschen nicht, was ihnen zusteht: Würde und Rechte am Arbeitsplatz.

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaPressemitteilungenSozialpolitik
Langzeitarbeitslosigkeit in der EU: Wir brauchen endlich mutige Schritte!

PRESSEMITTEILUNG – Straßburg, 29. Oktober 2015 Heute hat das Europäische Parlament in Straßburg eine fraktionsübergreifende Resolution zur Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit verabschiedet. Damit positioniert sich das EU-Parlament zum Vorschlag der Europäischen Kommission, die im September dieses Jahres ihre Empfehlungen für Maßnahmen zur besseren Unterstützung von Langzeitarbeitslosen vorgelegt hat. Dazu erklärt die Gelsenkirchener Europaabgeordnete Terry Reintke, sozial- […]