19. August 2015

Anfrage an die Kommission zur Arbeitszeitrichtlinie

Am 16. September 2014 stellte Terry ihre erste Anfrage zur schriftlichen Beantwortung an die Europäische Kommission. Mit dieser Anfrage macht sie darauf aufmerksam, dass während der Sommermonate dieses Jahres eine Umfrage zur Arbeitszeitrichtlinie durchgeführt wurde, deren Durchführung im Vorfeld nicht öffentlich bekannt gemacht worden ist. Bis zum Zeitpunkt der Anfrage war weder bekannt, ob die Studie, in deren Rahmen die Befragung durchgeführt wurde, ausgeschrieben worden ist, noch, wie über die Auswahl der Teilnehmer*innen an der Umfrage entschieden wurde. Außerdem können einige Fragen der Umfrage als tendenziös bewertet werden, was dem Anspruch an eine wissenschaftliche Studie, deren Durchführung den Qualitätskriterien für empirische Forschung entsprechen soll, zuwiderläuft. Aus diesem Grund hat sich Terry dazu entschieden, ihre schriftliche Anfrage an die Kommission zu stellen.

Anfrage an die Kommission

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration der Kommission hat zwei Beratungsunternehmen, das Unternehmen ICF GHK und die Fondazione Giacomo Brodolini, damit beauftragt, Studien zur Bewertung der Auswirkungen verschiedener möglicher Änderungen der Arbeitszeitvorschriften in der EU auf die Wirtschaft auszuarbeiten. Dies geschieht im Rahmen der Überprüfung der Richtlinie 2003/88/EG (Arbeitszeitrichtlinie). Im Zusammenhang mit diesen Studien wurden einige Interessenträger aufgefordert, an Befragungen teilzunehmen.

1. Wurde die Studie ausgeschrieben? Falls ja: Wie gestaltete sich die Ausschreibung inhaltlich, und wann wurde die Ausschreibung veröffentlicht? Wird die Kommission im Einklang mit ihren Verpflichtungen in Bezug auf Transparenz die Ausschreibung, die zeitliche Planung, die Fragebögen, die Antworten und eine Liste der Teilnehmer veröffentlichen? Falls ja: Wann wird dies geschehen und wo?

2. Kann die Kommission im Interesse der Vergleichbarkeit der Datenerhebung und Analyse den Inhalt der Studien und die Teilnahmebedingungen darlegen und erläutern, wie sie die Auswahl der teilnehmenden Mitgliedstaaten und der zu untersuchenden Sektoren begründet?

3. Wie rechtfertigt die Kommission, dass der Schwerpunkt auf dem Gesundheitswesen liegt? Warum werden im Hinblick auf das konkrete Thema „Arbeitszeit“ Fragen gestellt, die sich auf unhaltbare wissenschaftliche Hypothesen stützen, z. B. Fragen im Zusammenhang mit den Gründen für den Personalmangel im Gesundheitswesen?

Heute, am 9. Oktober 2014, erhielt Terry eine Antwort auf ihre Anfrage von László Andor, dem EU-Kommissar für Beschäftigung, Soziales und Integration.

Antwort von László Andor im Namen der Kommission

1. und 2. Da die europäischen Sozialpartner keine Einigung über die Überarbeitung der Arbeitszeitrichtlinie erzielen konnten, hat die Kommission im Jahr 2013 ihre Arbeiten zu einer eingehenden Folgenabschätzung verschiedener Optionen und ihrer möglichen sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen wieder aufgenommen. Die Ergebnisse werden in die Überarbeitung einfließen und dazu dienen, die Entscheidung der Kommission über die künftigen Schritte in Bezug auf die Richtlinie zu untermauern.

Um das bereits vorliegende Datenmaterial zu ergänzen und eine angemessene Palette quantitativer und qualitativer Analysen zu erhalten, wurde 2013 beschlossen, die beiden von der Frau Abgeordneten erwähnten zusätzlichen Studien durchführen zu lassen. Der Auftrag für die Studien wurde auf der Grundlage eines Mehrfach-Rahmenvertrags vergeben, um möglichst rasch über hochwertige Bewertungen und Folgenabschätzungen zu verfügen. Dies erforderte die beschränkte Wiederaufnahme eines Auswahlverfahrens mit der Beteiligung einer begrenzten Zahl von Unternehmen, die ursprünglich für Rahmenverträge ausgewählt worden waren. Die Verträge wurden im März 2014 unterzeichnet.

Die Studien sind noch nicht abgeschlossen, werden jedoch zum gegebenen Zeitpunkt veröffentlicht. Die Leistungsbeschreibungen, in der ein Zeitplan mit mehreren Arbeitsschritten und die zu erreichenden Ziele ausführlich beschrieben sind, werden nicht veröffentlicht. Die Ausführung – einschließlich der Einteilung der Mitgliedstaaten in Cluster, der Auswahl der Wirtschaftszweige und der Fragebögen für Fallstudien – liegt allein in der Verantwortung der Kommission und der Auftragnehmer; die Kommission wird die Ausführung genau überwachen.

3. Eine eingehende Analyse des Gesundheitswesens erschien notwendig angesichts der besonderen Probleme bei der Umsetzung der Richtlinie in den letzten zehn Jahren. Im Rahmen der derzeit laufenden Folgenabschätzung werden entsprechend der Methodik der Kommission mehrere Optionen geprüft. Diese Optionen und die entsprechenden Hypothesen, auf denen sich die Untersuchungen gründen, sind lediglich fachliche Benchmarks zur Abschätzung möglicher Auswirkungen und dienen der Orientierung.

Da Terry diese Antwort als nicht befriedigend empfindet, hat sie sich dazu entschlossen, noch einmal konkreter bei der Kommission nachzufragen – in der Hoffnung, diesmal auch konkretere Antworten zu erhalten. Wir halten euch auf dem Laufenden!

ÄHNLICHE THEMEN

MEHR NEWS

Skateboard-Fahrer mit einem Skateboard während eines Sprungs.
JugendSozialpolitik
Jugendbeschäftigung: Die EU muss endlich die Ärmel hochkrempeln!

Gestern, am 8. Dezember 2016, hat sich der Rat für Beschäftigungs- und Sozialpolitik (EPSCO) auch mit der Umsetzung der Jugendgarantie und der Beschäftigungsinitiative für junge Menschen befasst. Momentan liegt die Jugendarbeitslosenquote in der EU bei etwa 18,2 Prozent (September 2016). Zwar sinkt diese Quote seit einigen Monaten langsam; dennoch ist dies in erster Linie eine […]

Europa
Erkärung: Abstimmung zur Verordnung über Tierarzneimittel

In den letzten Tagen erreichten uns viele Zuschriften von Menschen, die negative Umweltauswirkungen der neuen Verordnung über Tierarzneimittel befürchten und nach Terrys Meinung zu diesem Thema fragen. Terry erklärt: Auf EU-Ebene setzen wir uns im Europäischen Parlament dafür ein, dass die Verordnungsvorschläge der Europäischen Kommission für Tierarzneimittel und Arzneifuttermittel die richtigen Prioritäten setzen. Der Vorschlag […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
Europa
Anfrage an die Kommission: EU-Finanzmittel für Montenegro

Am 16. Juli 2015 haben die Abgeordneten Ulrike Lunacek (Verts/ALE), Anneliese Dodds (S&D) und Terry eine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung an die Kommission gestellt. Vor dem Hintergrund, dass der Direktor des montenegrinischen Public Policy Institute eine Kampange gegen regierungskritische Aktivist*innen und Organisationen der Zivilgesellschaft unterstützt hat, fragen sie die Kommission nach den Beweggründen, ein Projekt […]

Europa
Sommeruniversität: Tête-à-Tête mit 2.000 Grünen

Jedes Jahr treffen sich die französischen Grünen zu ihren „Sommertagen“ und dieses Mal waren wir von Bündnis90/Die Grünen aus Deutschland mit einer eigenen Delegation dabei. Knapp 20 Aktive aus verschiedenen Kreisverbänden sind unserer Einladung gefolgt. Auch Reinhard Bütikofer aus dem Europäischen Parlament und Gerhard Schick aus dem Bundestag waren mit von der Partie. Wie jedes […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaPressemitteilungenSozialpolitik
EuGH: Arbeitssuchende haben Anspruch auf Sozialleistungen

PRESSEMITTEILUNG – Brüssel, 26. März 2015 Vor dem Europäischen Gerichtshof ging es an diesem Donnerstag wieder um die Frage, ob arbeitssuchende EU-Bürger in Deutschland Anspruch auf Sozialleistungen haben. Der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs hat in seiner Stellungnahme im Fall Alimanovic klar gestellt, dass Arbeitssuchende aus anderen EU-Ländern nicht pauschal von Sozialleistungen ausgeschlossen werden dürfen. Das […]

Eine Demonstrationsmenge mit einem Mann im Vordergrund, der ein Schild mit Aufschrift auf dem Rücken trägt.
RegionalpolitikSozialpolitik
Highlight Gelsenkirchen – Erfolgreiche Kohäsionspolitik

Terry setzt sich dafür ein, dass nachhaltige und soziale Projekte aus der Region finanzielle Unterstützung von der EU bekommen. Die Regionalpolitik ist eine riesige Investitionsmaschine: Ein Drittel des gesamten EU-Haushalts fließt in diese Förderungen. In Zahlen sind das ungefähr 350 Milliarden Euro für einen Zeitraum von sieben Jahren. Damit diese enormen Ausgaben auch wirklich bei […]