2. Dezember 2016

Empfehlungen für das Europäische Solidaritätskorps

Am 7. Dezember 2016 wird die Europäische Kommission in Brüssel, Berlin und anderen Städten Europas den Startschuss für das Europäische Solidaritätskorps geben. Bereits im September hatte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in seiner Rede zur Lage der Europäischen Union die Einrichtung dieses Solidaritätskorps angekündigt.

Das Europäische Solidaritätskorps soll jungen Menschen unter 30 Jahren in Europa die Möglichkeit geben, Nichtregierungsorganisationen, lokale Behörden oder Privatunternehmen bei der Bewältigung schwieriger Situationen in der gesamten Europäischen Union zu unterstützen, z. B. beim Wiederaufbau von Ortschaften nach Naturkatastrophen, bei der Bekämpfung von Armut, der Lösung gesundheitlicher und demografisch bedingter Probleme und ähnlicher Herausforderungen sowie bei der Aufnahme und Integration von Flüchtlingen.

Gemeinsam mit der Youth Intergroup des Europäischen Parlaments, einer fraktionsübergreifenden Plattform von Abgeordneten, die sich für jugendpolitische Belange stark macht, hat Terry über die konkrete Ausgestaltung dieser neuen europäischen Initiative diskutiert. Im Rahmen dieses Prozesses hat die Youth Intergroup zusammen mit dem Europäischen Jugendforum, dem European Volunteer Centre, der European Alliance for Volunteering und der Unterstützung von 27 Abgeordneten des Europäischen Parlaments Empfehlungen hierzu erarbeitet.

Diese Empfehlungen wurden in einem Brief an den EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker geschickt, der hier gelesen werden kann.

Entsprechend dieser Empfehlungen muss das Europäische Solidaritätskorps:

  • die Aktivitäten und Erfahrungen von Organisationen im Freiwilligensektor einbeziehen und auf diesen aufbauen;
  • als Teil einer erweiterten Strategie zu Freiwilligendiensten angesehen werden;
  • eine starke Verbindung zum Europäischen Freiwilligendienst haben;
  • mit einem möglichst geringen Verwaltungsaufwand für die teilnehmenden Freiwilligen sowie die zivilgesellschaftlichen Organisationen verbunden sein;
  • die zwei Stränge der Initiative, den ehrenamtlichen und den berufsbezogenen Strang, als zwei sich ergänzende aber dennoch zu trennende Elemente wahrnehmen;
  • die Erwartungen der jungen Menschen, die an dieser Initiative teilnehmen möchten, auch erfüllen.
ÄHNLICHE THEMEN

MEHR NEWS

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaFrauenFreiheit- und MenschenrechteLGBTIQ+
Warum die EU dringend gegen geschlechtsspezifische Gewalt vorgehen muss

Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine der systematischsten und am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen der Welt und forderte schon vor der Pandemie jedes Jahr Tausende von Menschenleben. Unter COVID-19 hat sie sich weltweit zu einer Schattenpandemie ausgeweitet. Es ist an der Zeit, dass die EU von leeren Worten zu konkreten Taten übergeht. Eine von drei Frauen über 15 […]

Aktuelles aus dem ParlamentEuropaSozialpolitik
Webinar: “Massenausbeutung von EU-Arbeitnehmer*innen in Deutschland: Was tun?”

Der Tönnies-Skandal hat sichtbar gemacht, wovor wir meist die Augen verschließen: Die massenhafte Ausbeutung von EU-Arbeitnehmer*innen in Deutschland. Bauwirtschaft, Landwirtschaft, Fleischverarbeitung, Gebäudereinigung, Sexuelle Dienstleistungen und Prostitution, Altenpflege (Heime und häuslich), Paketdienstleister und Fernfahrer. Hunderttausendfach bekommen Menschen nicht, was ihnen zusteht: Würde und Rechte am Arbeitsplatz.

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaFrauenFreiheit- und Menschenrechte
Webinar: Reproduktive und sexuelle Gesundheit und Rechte absichern!

Die notwendigen Ausgangsbeschränkungen unter der Corona-Pandemie limitieren die Bewegungsfreiheit aller Menschen stark. Das erschwert den Zugang zu Verhütungsmitteln und auch das Aufsuchen von Arzt*innen und Beratungseinrichtungen. Insbesondere die Frage, wie wir in dieser Zeit den Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen sichern können, war seit Beginn der Krise drängend. Über die wichtigen Aspekte sexueller Gesundheit und Selbstbestimmung in […]

EuropaFrauenSozialpolitik
Wieder kein Schritt weiter: WOMEN ON BOARDS

Im Jahr 2012 hat die Europäische Kommission eine Richtlinie vorgelegt, die das Ziel von einem 40-prozentigen Frauenanteil in börsennotierten Unternehmen vorgibt, die sogenannte Women on Boards Directive. Das Europäische Parlament hat dazu 2013 seine Position verabschiedet und die vorgeschlagene Regelung befürwortet. Seitdem liegt der Ball bei den Ministerinnen und Ministern im Rat. Doch der blockiert. […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaPressemitteilungen
Zuzug: Kommunen und EU müssen zusammenarbeiten

PRESSEMITTEILUNG – Duisburg, 19. März 2015 Die GRÜNE Europaabgeordnete Terry Reintke hat am Montag, dem 16. März 2015, zusammen mit Sait Keles, dem Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion, das Kommunale Integrationszentrum (KI) in Duisburg besucht. Dort haben sie sich über die Herangehensweise in Duisburg und die Herausforderungen an die Stadt im Zusammenhang mit der Freizügigkeit, der […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaSozialpolitik
Zweite Anfrage zur Arbeitszeitrichtlinie

Nachdem Terry am 9. Oktober eine Antwort der Europäischen Kommission auf ihre erste Anfrage bezüglich der Arbeitszeitrichtlinie erhalten hat, entschloss sie sich, eine erneute Anfrage zum gleichen Thema zu stellen – in der Hoffnung, diesmal konkretere Antworten zu bekommen. Ihre zweite Anfrage vom 6. November 2014 bezieht sich noch einmal auf die Eignungsprüfung zur Arbeitszeitrichtlinie, […]