ThemenEuropa
19. August 2015

Engagement auszeichnen: Der GRÜNE Marabu

Wir wollen das zivilgesellschaftliche Engagement in NRW auszeichnen. Deshalb verleihen wir von diesem Jahr an den GRÜNEN MARABU. Der Preis soll die wichtige Arbeit von Verbänden, Initiativen und Einzelpersonen sichtbar machen und unterstützen. Das Preisgeld beträgt 1.000 Euro.

Der Marabu macht die Welt ein wenig besser

Der Marabu lebt in Afrika und ist eine Vogelart aus der Familie der Störche. Er ist ein Riese in der Vogelwelt, die Spannweite seiner Flügel reicht bis zu drei Metern. Sein Gefieder an Rücken, Flügeln und Schwanz ist dunkelgrau mit grünem Glanz. Als Eltern erfüllen die Tiere ihre Rollen ausdauernd und sehr verantwortungsvoll. Marabus leisten in der afrikanischen Steppe äußerst nützliche Dienste, indem sie Tierkadaver beseitigen und somit dafür sorgen, dass sich Krankheiten nicht verbreiten. Durch sein Verhalten, seine Größe und den Glanz seiner Federn steht der Marabu für das, um was es uns geht und was wir mit dem Preis auszeichnen wollen: Um verantwortliches, tatkräftiges Engagement, das der Welt ein wenig mehr Glanz gibt.

Der Preis wird verliehen vom Landesvorstand der GRÜNEN NRW und den GRÜNEN Europaabgeordneten Terry Reintke und Sven Giegold.

Willkommenskultur für Schutzsuchende

Immer mehr Menschen suchen angesichts wachsender Konflikte, Krieg und Hoffnungslosigkeit Schutz in Deutschland und in NRW. Viele Bürgerinnen und Bürger sind solidarisch mit den Flüchtlingen. Und die Kommunen leisten oft mehr als in ihrer Kraft steht. Vielerorts haben sich Flüchtlingsinitiativen gebildet. Viele Familien und Einzelpersonen, Gemeinden und Hilfswerke engagieren sich persönlich in ihrem Umfeld und leisten praktische Solidarität und Nächstenliebe. Andere engagieren sich gegen Rassismus und Intoleranz.BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN NRW stehen solidarisch an der Seite von Menschen auf der Flucht. Wir engagieren uns erfolgreich in der Landesregierung für eine bessere Flüchtlingspolitik in NRW. Denn für uns steht fest: Wir brauchen eine echte Willkommenskultur, die Schutzsuchenden bei uns eine Perspektive bietet. In Europa streiten wir für die Abschaffung der Dublin III-Regeln – Schutzsuchende sollen dort einen Antrag auf Asyl stellen dürfen, wo sie Anknüpfungspunkte oder Kontakte haben. Wir brauchen endlich ein gerechtes und solidarisches Aufnahmesystem – Dublin III macht das unmöglich. Wir stellen uns entschieden gegen die menschenverachtende Abschottungspolitik an Europas Außengrenzen,stattdessen brauchen wir endlich legale Zugangsmöglichkeiten. Nur so kann das Sterben an unseren Außengrenzen beendet werden.

Die Politik allein kann die Probleme nicht lösen

Angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen hat das Land NRW die finanziellen Zuweisungen an die Kommunen für die Versorgung und Unterbringung der Flüchtlinge deutlich ausgeweitet und die Mittel für die soziale Betreuung der Flüchtlinge um 3,5 Millionen Euro erhöht. Wir nehmen die Ergebnisse des Flüchtlingsgipfels ernst. Dazu gehört auch, dass Flüchtlingen der Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert und der Schulbesuch oder das Studium ermöglicht wird.

Zudem fordern wir von der Bundesregierung, dass Asylbewerberinnen und Asylbewerber in die Sozialgesetzbücher und in die Gesetzliche Krankenversicherung integriert werden. Wir wissen jedoch, dass neben dem Engagement in den Parlamenten vor allem die Solidarität der Menschen vor Ort mit den Schutzsuchenden grundlegend ist für eine andere, eine bessere Flüchtlingspolitik. Deshalb ist der Einsatz der Bürgerinnen und Bürger, ihr Mitwirken und ihr Unterstützung für die Menschen, die bei uns Schutz suchen, so unglaublich wichtig.

Wir wollen den Beitrag der Zivilgesellschaft sichtbar machen

Es gibt unzählige Initiativen und Einzelpersonen, die ehrenamtlich und teils gegen starken Widerstand diese wichtige gesellschaftliche Aufgabe übernehmen. Ihnen fehlen nicht selten die finanziellen und organisatorischen Ressourcen. Wir wertschätzen den Beitrag der Zivilgesellschaft sehr, wollen diesen sichtbar machen und die Plattform dafür bieten, um für weitergehende Unterstützung für ihre Arbeit zu werben. Darüber hinaus wollen wir die Akteurinnen und Akteure zusammenbringen und unseren Beitrag dazu leisten, die Vernetzung zwischen den Aktiven und den Ebenen zu verbessern.

Wir freuen uns, über viele Vorschläge, wer mit dem GRÜNEN MARABU, unserem Preis für zivilgesellschaftliches Engagement ausgezeichnet werden könnte. Vorschläge von Verbänden, Initiativen und Einzelpersonen – gerne auch Selbstvorschläge – können bis zum 14.12.2014 eingereicht werden. Dazu bitten wir, das Bewerbungsformular auszufüllen (Vorschlag einreichen).

Eine öffentliche Ehrung der Preisträgerinnen und Preisträger stellvertretend für alle eingereichten Vorschläge sowie für alle flüchtlingspolitisch Engagierten wird im Januar in Düsseldorf stattfinden.

ÄHNLICHE THEMEN

MEHR NEWS

EuropaLGBTIQ+
Aktion #supportallcolours zur Fußball-WM

Am 14. Juni 2018 beginnt die Herren-Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Die Wahl Russlands als Gastgeberland eines der größten internationalen Sportereignisse ist umstritten. Unter Putins Regime hat Russland einen Backlash erlebt: Demokratie und Transparenz, Presse- und Meinungsfreiheit, Menschenrechte und die Rechte von Minderheiten werden angegriffen. Die LGBTI*-Community in Russland ist Diskriminierungen und Verfolgungen ausgesetzt. Daher hat die […]

EuropaLGBTIQ+
Regenbogenflagge zeigen in Warschau

Am vergangenen Wochenende waren 45.000 Menschen auf Warschaus Straßen unterwegs, um für gleiche Rechte zu demonstrieren. Die Pride in Warschau war somit die größte Pride jemals. Terry hat als Vorsitzende der LGBTI-Intergroup im Europäischen Parlament die Pride wie auch schon in den vergangenen zwei Jahren unterstützt. Mit Regenbogenfahne und Seifenblasen gilt es mehr denn je, […]

Europaflaggen vor dem Parlamentsgebäude
Aktuelles aus dem ParlamentEuropaLGBTIQ+
Making History: Erste Resolution zu Rechten von intergeschlechtlichen Menschen verabschiedet

Am 14. Februar 2019 hat das Europäische Parlament eine Entschließung zu den Rechten von intergeschlechtlichen Menschen mit deutlicher Mehrheit angenommen. Beharrlichkeit und Standhaftigkeit haben sich durchgesetzt. Das ist ein Riesenerfolg von und für intergeschlechtlichen Menschen in der Europäischen Union. Die Resolution fordert ein Verbot von Zwangsoperationen und Zwangsbehandlungen an intergeschlechtlichen Menschen. Das Europäische Parlament fordert […]

Europa
Offener Brief zum rumänischen Referendum zur Definition von Familie

Heute hat Terry Reintke als Co-Vorsitzende der LGBTI-Intergroup im europäischen Parlament zusammen mit vielen Unterstützer*innen einen offenen Brief an Premierminister Viorica Dăncilă geschrieben. In Rumänien findet am kommenden Wochenende ein Referendum statt, das die Verfassung dahingehend ändern möchte Familie als Ehe zwischen Mann und Frau zu definieren. In dem offenen Brief weisen die MEP auf […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaFrauenFreiheit- und MenschenrechteLGBTIQ+
Warum die EU dringend gegen geschlechtsspezifische Gewalt vorgehen muss

Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine der systematischsten und am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen der Welt und forderte schon vor der Pandemie jedes Jahr Tausende von Menschenleben. Unter COVID-19 hat sie sich weltweit zu einer Schattenpandemie ausgeweitet. Es ist an der Zeit, dass die EU von leeren Worten zu konkreten Taten übergeht. Eine von drei Frauen über 15 […]

EuropaFrauenPressemitteilungen
Instagram Live zu geschlechtsspezifischen Gewalt: Wir brauchen eine EU-Richtlinie

Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine der systematischsten und am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen der Welt, die jedes Jahr Tausende von Menschenleben fordert. Die derzeitigen Lockdown Maßnahmen haben die bereits bestehenden Probleme verschärft. Fälle von geschlechtsspezifischer physischer, psychischer und sexueller Gewalt haben in ganz Europa unter COVID19 zugenommen, was die Vereinten Nationen als „Schattenpandemie“ bezeichnet haben. Trotz der […]