19. August 2015

Frauen-Quote: EU-Staaten müssen letzte Chance nutzen

PRESSEMITTEILUNG – Brüssel, 10. Dezember 2014

An diesem Donnerstag treffen sich die EU-Ministerinnen und -minister zum Wettbewerbsrat in Brüssel. Auf der Tagesordnung steht die Richtlinie für mehr Frauen in den Aufsichtsräten von börsennotierten Unternehmen. Nach bisherigem Stand werden sich die Ministerinnen und Minister aber lediglich auf einen Fortschrittsbericht einigen können. Damit liegt die Richtlinie bis mindestens Mitte kommenden Jahres in der Schublade. Dazu sagt Terry Reintke, Mitglied im Frauenausschuss des Europäischen Parlaments:

Es ist eine Schande, dass die Richtlinie seit nun mehr einem Jahr im Rat von den EU-Mitgliedsstaaten blockiert wird. Eine Quote von 40 Prozent Frauen in Aufsichtsräten von börsennotierten Unternehmen ist für Gleichstellung absolut zentral. Sollten sich die EU-Ministerinnen und –minister morgen tatsächlich nicht einigen, droht der Richtlinie das endgültige Aus. Die Letten, die im Januar die EU-Ratspräsidentschaft übernehmen, haben bereits angekündigt, dass sie sich nicht für die Frauen-Quote einsetzen werden. Ob sie danach nochmals aufgegriffen wird, ist mehr als fraglich.

Der europäische Vergleich zeigt ganz klar: Fortschritte gibt es nur in den Ländern, die verbindliche Regelungen geschaffen haben. Während in einigen Mitgliedsstaaten weniger als zehn Prozent der Posten in Aufsichtsräten von Frauen besetzt sind, sind es in anderen Mitgliedsstaaten über 30 Prozent. Deshalb brauchen wir endlich eine verbindliche, europäische Regelung.

Das Quötchen, zu dem sich die Große Koalition in Berlin durchgerungen hat, ist nur der halbe Schritt. Angela Merkel und ihre Familienministerin dürfen sich in Brüssel nicht hinter angeblichen „Prüfvorbehalten“ verstecken. Sie müssen ihre passive Haltung aufgeben und die wenige verbliebene Zeit dafür nutzen, sich für die Quotenregelung einzusetzen. Ein entschlossenes Auftreten für die Quote könnte die Unentschiedenen mitreißen und die Sperrminorität sprengen. Nach der Einigung in Deutschland zur Quote wäre das nur die logische Konsequenz. Hält sich die deutsche Bundesregierung weiterhin so vornehm zurück, macht es ihre Frauenpolitik auch in Deutschland unglaubwürdig.

ÄHNLICHE THEMEN

MEHR NEWS

Aktuelles aus dem ParlamentFrauenPressemitteilungenRechtsstaatlichkeit
Polen/Abtreibungsrecht: Grundrechte sind nicht verhandelbar

PRESSEMITTEIULNG – Brüssel, 9. Februar 2021 Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments haben auf Initiative der Grünen/EFA-Fraktion über das De-facto-Verbot von Abtreibungen in Polen debattiert. Im Oktober 2020 hat das illegitime polnische Verfassungsgericht entschieden, dass Abtreibungen im Falle fötaler Anomalien verboten werden und schränkte damit das bereits extrem restriktive Abtreibungsgesetz so weit ein, dass das Urteil […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaFrauenFreiheit- und MenschenrechteLGBTIQ+
Warum die EU dringend gegen geschlechtsspezifische Gewalt vorgehen muss

Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine der systematischsten und am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen der Welt und forderte schon vor der Pandemie jedes Jahr Tausende von Menschenleben. Unter COVID-19 hat sie sich weltweit zu einer Schattenpandemie ausgeweitet. Es ist an der Zeit, dass die EU von leeren Worten zu konkreten Taten übergeht. Eine von drei Frauen über 15 […]

EuropaFrauenPressemitteilungen
Instagram Live zu geschlechtsspezifischen Gewalt: Wir brauchen eine EU-Richtlinie

Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine der systematischsten und am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen der Welt, die jedes Jahr Tausende von Menschenleben fordert. Die derzeitigen Lockdown Maßnahmen haben die bereits bestehenden Probleme verschärft. Fälle von geschlechtsspezifischer physischer, psychischer und sexueller Gewalt haben in ganz Europa unter COVID19 zugenommen, was die Vereinten Nationen als „Schattenpandemie“ bezeichnet haben. Trotz der […]

EuropaPressemitteilungenRechtsstaatlichkeit
Polen: EU-Kommission zieht vor EuGH

PRESSEMITTEIULNG – Brüssel, 31. März 2021 Die Europäische Kommission hat heute (31. März) angekündigt, dass sie die polnische Regierung vor dem Europäischen Gerichtshof verklagen wird. Grund ist die polnische Justizreform, die die Unabhängigkeit der polnischen Richterinnen und Richter untergräbt. Die Grünen/EFA-Fraktion hat die EU-Kommission mehrmals aufgefordert, wegen ihrer zahlreichen Attacken auf die Unabhängigkeit der Justiz […]

EuropaPressemitteilungen
Brexit/TCA: Abkommen ist ein Anfang, nächste Schritte müssen folgen

PRESSEMITTEIULNG – Brüssel, 26. April 2021 Zur morgigen Debatte (Dienstag, 27. April) im Europäischen Parlament über das Abkommen über Handel und Zusammenarbeit zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich kommentiert Terry Reintke, stellvertretende Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion: „Dieses Abkommen ist nicht gut, weil der Brexit einfach nicht gut ist. Alles, was dieser Deal schafft, war in […]

Aktuelles aus dem ParlamentEuropaFrauen
Stellenausschreibung: Parlamentarische*r Assistent*in Schwerpunkte: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Frauen- und Gleichstellungspolitik

Terry Reintke, Mitglied des Europäischen Parlaments und stellvertretende Fraktions-vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion, sucht zum 1. Dezember und bis zum Ende der 9. Legislaturperiode für den Arbeitsort Brüssel eine*n Assistent*in mit den Schwerpunkten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Frauen- und Gleichstellungspolitik. Aufgabenbeschreibung Organisation strategischer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Verfassen von Pressemitteilungen und Entwicklung zielgruppenorientierter Botschaften Kontaktpflege mit Journalist*innen und […]