19. August 2015

Lieber Papst, dieser Tag gehört uns!

Heute war der Papst im Europäischen Parlament. Heute ist der 25. November. Heute ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen.

Ein schlechteres Datum für den Besuch des Papstes hätte es nicht geben können. Denn obwohl dieser Papst – im Gegensatz zu seinem Vorgänger – immer wieder als progressiv und offen für Veränderung der Kirche dargestellt wird, hat er den heutigen Tag genutzt, um Frauen in ihrer Selbstbestimmung einzuschränken und Abtreibung zu verurteilen.

Jährlich finden laut UN-Schätzungen 19-20 Millionen unsichere, illegale Abtreibungen auf der Welt statt. Dabei sterben jedes Jahr mindestens 68.000 Frauen. In vielen Ländern auf der Welt haben Frauen nach wie vor keinen Zugang zu sicheren Schwangerschaftsabbrüchen. Diese Situation könnte sich schnell ändern und damit viel Leiden gestoppt werden.

Stattdessen kämpft die katholische Kirche, und offensichtlich allen voran der Papst, weiter für der Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen und gegen körperliche Selbstbestimmung von Frauen.

Kaum drastischer hätten die Worte des Papstes zu dem Thema sein können: Frauen, die abtreiben, “töten ihre ungeborenen Kinder”. Zu Beginn seiner Rede hatte der Papst die menschliche Würde in den Mittelpunkt gestellt. Gerade heute wäre der Anlass gegeben, über die Würde von Frauen zu sprechen.

Der Papst hätte fragen können: Warum haben diese 20 Millionen Frauen, die trotz des Verbots von Abtreibung, trotz drohender, teils harter Strafen “ihr ungeborenes Kind getötet” haben, keinen Zugang zu sicheren Schwangerschaftsabbrüchen bekommen? Warum hatten sie keinen Zugang zu sexuellen und reproduktiven Rechten, vielfach keinen Zugang zu Verhütungsmitteln, keinen Zugang zu Familienplanung? Das hat Papst Franziskus nicht getan. Er hat sie stattdessen angeklagt und verurteilt. Mich macht das wütend!

Franziskus steht für den Kampf gegen Armut und Hunger. Er setzt sich für die Achtung der Menschenrechte und eine würdige Flüchtlingspolitik ein. Er hat ein Ohr für Umweltzerstörung und Klimawandel. Heute aber, bei Franziskus Rede im Europäischen Parlament, musste ich den Saal verlassen, als er ein vernichtendes, moralisches Urteil über eine Lebenssituation getroffen hat, in der er selber niemals sein wird.

Und das an einem Tag, an dem er so einen großen Unterschied machen könnte. Einen großen Unterschied im Leben der 20 Millionen Frauen, die von unsicheren Abtreibungen betroffen sind, und schlussendlich im Leben von allen Frauen weltweit.

Heute – am Tag gegen Gewalt an Frauen – hätte der Papst einen Schritt gehen können. Er hat es nicht getan. Doch hatte er auch recht in seiner Rede. Er sprach von Hoffnung. Und nach heute, habe auch ich immer noch Hoffnung: Denn unmittelbar nach seiner Rede haben die EU-Parlamentarier*innen eine Resolution abgestimmt, in der sie sich für den Zugang von Frauen zu sexuellen und reproduktiven Rechten weltweit stark machen.

Unser Kampf für Selbstbestimmung geht weiter!

ÄHNLICHE THEMEN

MEHR NEWS

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaFrauenLGBTIQ+
Online Feminist Summit

Brussels has become the capital of summits. Looking through the endless lists of summits which have taken place over the last year – one central topic has never been touched upon. It is time to change that! Therefore, I am organizing the first ONLINE FEMINIST SUMMIT in the European Parliament. Because if nobody does it […]

FrauenFreiheit- und Menschenrechte
Webinar Geschlechtsspezifische Gewalt bekämpfen: Die Istanbul Konvention Best Practice und Herausforderungen

Webinar: 1. Dezember 2020 / 19:00 – 20:30 WEBINAR ZUM NACHSCHAUEN  Die Konvention des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen „Istanbul Konvention“ ist das erste rechtsverbindliche internationale Instrument zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen auf internationaler Ebene. Es legt einen umfassenden Rahmen rechtlicher und politischer Maßnahmen zur Verhütung […]

LGBTIQ+
Aktion #supportallcolours: Regenbogen-Schnürsenkel kommen rum

Zur Herren-Fußball-Weltmeisterschaft in Russland hat Terry Reintke, gemeinsam mit den anderen Mitgliedern der LGBTI*-Intergroup, Regenbogen-Schnürsenkel an die Spieler der europäischen Teams, die bei der WM antreten, verschickt. Außerdem haben wir etwa 8000 Paar Schnürsenkel verteilt und dazu aufgerufen, die Schnürsenkel zu tragen und ein Foto auf Facebook, Twitter oder Instagram unter dem Hashtag #supportallcolours  zu teilen […]

Drei Frauen die zusammen lachen vor einer weißen Wand.
FrauenPressemitteilungenSozialpolitik
Mutterschutzrichtlinie: EU-Kommission hat versagt!

PRESSEMITTEILUNG – Brüssel, 1. Juli 2015 Die EU-Kommission hat an diesem Mittwoch angekündigt, die Mutterschutzrichtlinie zurück zu ziehen. Sie will die Richtlinie, die zurzeit im Europäischen Rat festhängt, durch einen neuen Vorschlag im kommenden Jahr ersetzen. Monika Vana, Mitglied im Frauen- und im Sozialausschuss des Europäischen Parlaments und in der der Grünen/EFA-Fraktion verantwortlich für die […]

FrauenPressemitteilungen
Sexuelle Belästigung im Europäischen Parlament: EU-Institutionen müssen klare Position beziehen

PRESSEMITTEILUNG – Brüssel, 16. Oktober 2017  Das Bekanntwerden von sexuellen Übergriffen im EU-Parlament zeigt einmal mehr, dass Gewalt gegen Frauen in allen Bereichen unserer Gesellschaft stattfinden kann. Die Grünen Europaabgeordneten Terry Reintke und Monika Vana verurteilen die Vorfälle von sexuellen Übergriffen aufs Schärfste. Terry Reinkte, frauenpolitische Sprecherin der deutschen Grünen im Europaparlament: “Macht darf niemals […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaLGBTIQ+Pressemitteilungen
Nach LGBTI Pride March in Belgrad: Angriff auf vier lesbische Frauen

PRESSEMITTEILUNG – Brüssel, 1. Oktober 2015 Nach Terrys Teilnahme am LGBTI Pride March in Belgrad kam es mitten in Belgrad zu einem Angriff auf vier lesbische Frauen. Drei von ihnen wurden hierbei verletzt. Die Intergroup on LGBT Rights des Europaparlaments verurteilte diesen Gewaltakt scharf. Mehr über diesen Vorfall erfahrt ihr hier.   Parliamentarians condemn attack […]