ThemenEuropa
6. April 2016

Naturschutz in Montenegro: Offener Brief zum Schutz der Saline Ulcinj

Seit langem engagiert sich Terry für den Erhalt der Saline Ulcinj, die im Südwesten Montenegros liegt. Die montenegrinische Regierung hat in den vergangenen Jahren mehrmals versprochen, sich für die Anerkennung der Saline als Nationalpark sowie für die Bewerbung um den international anerkannten Status als Ramsar- sowie Smaragd-Gebiet zu bemühen. Leider hat die Regierung ihre Versprechen bis heute nicht eingehalten. Terry ist sehr besorgt über diese Situation und hat deshalb zusammen mit der sozialdemokratischen Europaabgeordneten Anneliese Dodds einen offenen Brief an den montenigrinischen Ministerpräsidenten Milo Dukanovic und den Minister für Tourismus und nachhaltige Entwicklung, Branimir Gvozdenovic, geschrieben. Darin fordern sie die montenegrinische Regierung auf, ihren Versprechen endlich Taten folgen zu lassen. Hier kann der Brief gelesen werden:

 

Brussels, 5th April 2015

Dear Prime Minister Milo Dukanovic,
Dear Minister of Sustainable Development Branimir Gvozdenovic,

 

We are writing to you ahead of the 2nd Conference on the protection of Salina Ulcinj on the 7-8 April 2016.

The European Parliament has highlighted the importance of Ulcinj Salina as the most important breeding and wintering site for birds on the eastern Adriatic coast and has called for further efforts to preserve the biodiversity of the Saline in Ulcinj in its recent resolution on the 2015 report on Montenegro.

The Montenegro-EU Stabilisation and Association Committee has also called in its recommendations for the protection of the Salina Ulcinj.

The conclusions of the 1st International Conference for the protection of the Salina, adopted one year ago with support of the Ministry of Sustainable Development, build the framework to ensure this.

We welcome the fact that the government has taken first steps to protect the Salina such as the repair of two water pumping stations and the establishment of temporary management of the Saline, but note that there is a significant delay in implementing several conclusions from the conference.

We would especially like to highlight the following conclusions from the 1st International Conference on the Protection of Salina Ulcinj. It was agreed that

 

1) The national protection of the Salina Ulcinj should be in place no later than October 2015.

While first steps regarding this have been taken, the national protection process is not finished yet. Therefore we call on the government to finish the process as soon as possible.

We are concerned about reports by environmental NGOs that the spatial plan for the coastal development of Montenegro currently foresees the construction of hotels on 70ha of the area of the Salina. According to the NGOs these 70ha are part of the bird resting area. We hope that the spatial plan will be a mean to safeguard the natural protection of the Salina and that it will be adopted in a democratic and inclusive process.

 

2) Ulcinj Salina should be designated as an official Emerald site no later than June 2015.

Ulcinj Salina has still not been declared an Emerald site and therefore we call on the government to urgently apply for Emerald status.

 

3) The government of Montenegro should nominate Ulcinj Salina as a Ramsar site no later than June 2015.

In fact, the Ramsar application was not only discussed during the conference but also in our bilateral meeting with Minister Gvozdenović in November 2015 and the deadline for sending the application stated by the Minister – early 2016 – has already passed.

Since the Ramsar application process has still not started, we call on the government to urgently apply for Ramsar protection of the Salina Ulcinj.

 

Furthermore, we are concerned that a potential privatisation of the area of the Salina Ulcinj could have a negative impact on the protection of the Salina as ’natural monument‘.

Legal protection and effective management in line with the nature conservation requirements of the Salina Ulcinj, a potential Natura 2000 site, is crucial given the importance of the site. The European Parliament will continue to closely follow all developments regarding the area.

 

Yours sincerely,

Anneliese Dodds, Co-Chair of the Montenegro-EU Stabilisation and Association Committee of the European Parliament
Terry Reintke, Member of the Montenegro-EU Stabilisation and Association Committee of the European Parliament

ÄHNLICHE THEMEN

MEHR NEWS

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaFrauenFreiheit- und MenschenrechteLGBTIQ+
Warum die EU dringend gegen geschlechtsspezifische Gewalt vorgehen muss

Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine der systematischsten und am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen der Welt und forderte schon vor der Pandemie jedes Jahr Tausende von Menschenleben. Unter COVID-19 hat sie sich weltweit zu einer Schattenpandemie ausgeweitet. Es ist an der Zeit, dass die EU von leeren Worten zu konkreten Taten übergeht. Eine von drei Frauen über 15 […]

Aktuelles aus dem ParlamentEuropaSozialpolitik
Webinar: “Massenausbeutung von EU-Arbeitnehmer*innen in Deutschland: Was tun?”

Der Tönnies-Skandal hat sichtbar gemacht, wovor wir meist die Augen verschließen: Die massenhafte Ausbeutung von EU-Arbeitnehmer*innen in Deutschland. Bauwirtschaft, Landwirtschaft, Fleischverarbeitung, Gebäudereinigung, Sexuelle Dienstleistungen und Prostitution, Altenpflege (Heime und häuslich), Paketdienstleister und Fernfahrer. Hunderttausendfach bekommen Menschen nicht, was ihnen zusteht: Würde und Rechte am Arbeitsplatz.

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaFrauenFreiheit- und Menschenrechte
Webinar: Reproduktive und sexuelle Gesundheit und Rechte absichern!

Die notwendigen Ausgangsbeschränkungen unter der Corona-Pandemie limitieren die Bewegungsfreiheit aller Menschen stark. Das erschwert den Zugang zu Verhütungsmitteln und auch das Aufsuchen von Arzt*innen und Beratungseinrichtungen. Insbesondere die Frage, wie wir in dieser Zeit den Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen sichern können, war seit Beginn der Krise drängend. Über die wichtigen Aspekte sexueller Gesundheit und Selbstbestimmung in […]

EuropaFrauenSozialpolitik
Wieder kein Schritt weiter: WOMEN ON BOARDS

Im Jahr 2012 hat die Europäische Kommission eine Richtlinie vorgelegt, die das Ziel von einem 40-prozentigen Frauenanteil in börsennotierten Unternehmen vorgibt, die sogenannte Women on Boards Directive. Das Europäische Parlament hat dazu 2013 seine Position verabschiedet und die vorgeschlagene Regelung befürwortet. Seitdem liegt der Ball bei den Ministerinnen und Ministern im Rat. Doch der blockiert. […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaPressemitteilungen
Zuzug: Kommunen und EU müssen zusammenarbeiten

PRESSEMITTEILUNG – Duisburg, 19. März 2015 Die GRÜNE Europaabgeordnete Terry Reintke hat am Montag, dem 16. März 2015, zusammen mit Sait Keles, dem Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion, das Kommunale Integrationszentrum (KI) in Duisburg besucht. Dort haben sie sich über die Herangehensweise in Duisburg und die Herausforderungen an die Stadt im Zusammenhang mit der Freizügigkeit, der […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaSozialpolitik
Zweite Anfrage zur Arbeitszeitrichtlinie

Nachdem Terry am 9. Oktober eine Antwort der Europäischen Kommission auf ihre erste Anfrage bezüglich der Arbeitszeitrichtlinie erhalten hat, entschloss sie sich, eine erneute Anfrage zum gleichen Thema zu stellen – in der Hoffnung, diesmal konkretere Antworten zu bekommen. Ihre zweite Anfrage vom 6. November 2014 bezieht sich noch einmal auf die Eignungsprüfung zur Arbeitszeitrichtlinie, […]