ThemenEuropa
19. August 2015

Resolution zur Anerkennung des Staates Palästina

Zur Beantwortung der vielen Anfragen vor dem Hintergrund der am 17. Dezember 2014 stattfindenden Abstimmung über die Resolution zur Anerkennung des Staates Palästina verweist Terry Reintke auf folgende Erklärung:

Erklärung zur Resolution zur Anerkennung des Staates Palästina

Als Bündnisgrüne setzen wir uns seit vielen Jahren für eine friedliche Lösung des Konfliktes zwischen Israel und den Palästinenser*innen im Wege von Verhandlungen zwischen beiden Parteien ein. Als Ergebnis dieser Verhandlungen erhoffen wir uns eine sichere und friedliche Koexistenz zweier Staaten Israel und Palästina, wobei die genauen Grenzen gemeinsam auf Grundlage der Waffenstillstandslinie von 1967 in einem fairen Prozess ausgehandelt werden. Dabei sind die Interessen beider Seiten zu berücksichtigen und müssen von beiden Seiten ausdrücklich anerkannt werden.

Leider ist die Bewegung in Richtung einer solchen Zwei-Staaten-Lösung in den vergangenen Jahren sehr ins Stocken geraten. Der massive Ausbau israelischer Siedlungen in den palästinensischen Gebieten der Westbank schafft massiv negative Fakten und steht damit dem Friedensprozess entgegen. Gleichzeitig finden immer wieder gewalttätige Übergriffe von Palästinenser*innen aus dem Gaza-Streifen und in Ost-Jerusalem auf die israelische Zivilbevölkerung statt, die wir ausdrücklich verurteilen. Auch die Bombardierung des Gaza-Streifens durch Israel war in diesem Ausmaß unakzeptabel. Die Eskalation der Gewalt hat noch einmal verdeutlicht, wie dringend eine Verhandlungslösung benötigt wird.

Für uns stellt die Anerkennung des Staates Palästina in dieser Situation eine Möglichkeit dar, Druck auf beide Seiten für eine friedliche Lösung des Konfliktes auszuüben: Israel wird gedrängt, keine weiteren Fakten im Westjordanland zu schaffen und die Selbstbestimmung der palästinensischen Bevölkerung zu achten. Die Palästinenser*innen werden mit der Anerkennung ihres Staates dazu verpflichtet, ihren Teil zu einem dauerhaften Frieden auf dem Wege des Staatsaufbaus einzubringen. Denn die Anerkennung entlässt sie nicht aus der Pflicht.

Die Europäische Union und die internationale Gemeinschaft sollten in dieser Situation von Vorschlägen wie dem Boykott von Produkten aus den israelischen Siedlungen oder dem Entzug der Reisefreiheit dort lebender Menschen absehen. Für uns wäre dies eine Bestrafung der Zivilgesellschaft, die dem Erfolg des Friedensprozesses entgegenstünde. Unsere Unterstützung für die Anerkennung des Staates Palästina steht in diesem Kontext und dementsprechend verhalten wir uns als Abgeordnete der Europagruppe Bündnis 90/DIE GRÜNEN bei der Abstimmung zur Resolution des Europäischen Parlaments über die Anerkennung des Staates Palästina.

ÄHNLICHE THEMEN

MEHR NEWS

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaSozialpolitik
Für eine soziale Entsenderichtlinie!

Entsandte Arbeitnehmer*innen müssen besser geschützt werden Haben Sie heute Morgen die Zeitung aufgeschlagen und waren entsetzt darüber, wie hierzulande mit entsandten Arbeitskräften umgegangen wird? Nein? Ich auch nicht. Seit anderthalb Jahren wird in Brüssel nun schon an einer Verbesserung der Entsenderichtlinie herumgedoktert – doch in Deutschland scheint dieses Thema kaum größere Wellen zu schlagen. Gleichzeitig […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
Europa
Grüne Antworten auf den Brexit: Aufbruch ist die beste Verteidigung

Der Brexit zeigt, wie gefährlich es ist, die EU für nationale Probleme verantwortlich zu machen. Was wir jetzt brauchen, ist Entschlossenheit in der Auseinandersetzung mit Rechtspopulist/innen, ein echtes Investitionsprogramm und mehr Leidenschaft für ein demokratischeres Europa. Das Ergebnis des Referendums in Großbritannien ist ein trauriger Rückschlag für das Integrations- und Zivilisationsprojekt Europäische Union. Die EU […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaLGBTIQ+
Von Tränengas und Regenbogen (DE/EN)

See English version below. Wir waren zur Pride Week in Istanbul, um uns einen Eindruck der demokratischen Entwicklung der Türkei nach den Wahlen zu verschaffen. Am Ende stand ein massiver Polizeieinsatz gegen LGBT-Aktivist*innen, der Konsequenzen haben muss. Ein politischer Reisebericht. Von Terry Reintke und Felix Banaszak Seit 2003 gehen in Istanbul Lesben, Schwule, Bi-, Inter- […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaFrauen
Terrys Rede zur Quote in Aufsichtsräten

Heute hat der Rat wieder einmal die Entscheidung zur Einführung einer Quote in Aufsichtsräten vertagt. Wieder einmal wurde keine Einigung gefunden. Wieder einmal blockiert die Bundesregierung mit ihrer Enthaltung ein Weiterkommen. Frau Merkel ruht sich bequem gebettet auf nationaler Gesetzgebung aus. Das lassen wir ihr nicht durchgehen!   Seht euch hier meine Rede vom vergangenen […]

EuropaRegionalpolitik
Filmabend mit Terry: „Trapped By Law", 1. Juni 2016 in Essen

Der bewegende Dokumentarfilm „Trapped By Law” greift das Schicksal zweier Roma-Brüder auf, die in Essen aufgewachsen sind. Dort lebten sie seit 1988 als Asylbewerber. Der jüngere Bruder Selami wurde in Essen geboren, der ältere Bruder Kefaet kam mit vier Jahren nach Deutschland. 2010 werden beide in den Kosovo abgeschoben: Ein Land, das ihnen völlig unbekannt […]

Europa
Ausschreibung: Praktikum im Europäischen Parlament

Zum Kennenlernen der parlamentarischen Arbeit von Terry und ihrem Team sowie der Unterstützung ihrer politischen Aktivitäten bieten wir im Zeitraum vom 13. April bis zum 10. Juli 2015 ein dreimonatiges Praktikum im Europäischen Parlament in Brüssel an. Das Vollzeit-Praktikum wird mit 1.000 Euro monatlich vergütet. Im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen und mit dem Ziel, die […]