23. Oktober 2017

Sexuelle Belästigung im Europäischen Parlament: EU-Institutionen müssen klare Position beziehen

PRESSEMITTEILUNG – Brüssel, 16. Oktober 2017  Das Bekanntwerden von sexuellen Übergriffen im EU-Parlament zeigt einmal mehr, dass Gewalt gegen Frauen in allen Bereichen unserer Gesellschaft stattfinden kann. Die Grünen Europaabgeordneten Terry Reintke und Monika Vana verurteilen die Vorfälle von sexuellen Übergriffen aufs Schärfste.

Terry Reinkte, frauenpolitische Sprecherin der deutschen Grünen im Europaparlament:

“Macht darf niemals auf diese Art und Weise missbraucht werden. Wir unterstützen alle Frauen, die sich jetzt zu Wort gemeldet haben. Die bekannt gewordenen Fälle müssen detailgenau aufgearbeitet werden. Damit sexuelle Übergriffe im Europaparlament keine Chance mehr haben, ermutigen wir alle betroffenen Frauen, sich an das Anti-Harassment-Committee zu wenden. Es ist wichtig, dass sich vor allem die Europäische Union klar zur Gleichstellung von Frauen bekennt und Maßnahmen zum Schutz vor sexuellen Übergriffen ergreift. Ende letzten Jahres wurde seitens der EU endlich die Istanbul-Konvention zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen unterzeichnet. Jetzt brauche wir eine zügige Umsetzung und eine europaweite Richtlinie gegen Gewalt gegen Frauen, damit in allen Mitgliedsstaaten konsequent gegen Übergriffe und Belästigungen vorgegangen wird.“

Monika Vana, Co-Delegationsleiterin der österreichischen Grünen im Europaparlament:

„Jeder Fall von sexueller Belästigung muss schonungslos aufgeklärt werden, ganz egal wen es betrifft. Wir werden hier für den entsprechenden Druck sorgen, damit das schnellstmöglich geschieht. Gleichzeitig müssen die bekannt gewordenen Fälle ein Alarmsignal für Kommissionpräsident Juncker sein. Er und sein Kabinett haben in den letzten Jahren nur wenig unternommen, um Gleichstellung in der EU voranzutreiben. Wie von mir wiederholt kritisiert, gibt es seit 2016 nicht einmal mehr eine EU-Gleichstellungsstrategie, obwohl wir das immer wieder gefordert haben. Auch andere frauenpolitische Meilensteine wurden nicht umgesetzt, wie beispielsweise die Mutterschutz-Richtlinie oder eine Frauenquote für Aufsichtsräte. Jetzt wird die fehlende Gleichstellungspolitik in den eigenen Institutionen sichtbar.“

ÄHNLICHE THEMEN

MEHR NEWS

Aktuelles aus dem ParlamentEuropaFrauen
Stellenausschreibung: Parlamentarische*r Assistent*in Schwerpunkte: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Frauen- und Gleichstellungspolitik

Terry Reintke, Mitglied des Europäischen Parlaments und stellvertretende Fraktions-vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion, sucht zum 1. Dezember und bis zum Ende der 9. Legislaturperiode für den Arbeitsort Brüssel eine*n Assistent*in mit den Schwerpunkten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Frauen- und Gleichstellungspolitik. Aufgabenbeschreibung Organisation strategischer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Verfassen von Pressemitteilungen und Entwicklung zielgruppenorientierter Botschaften Kontaktpflege mit Journalist*innen und […]

EuropaPressemitteilungen
Brexit/TCA: Abkommen ist ein Anfang, nächste Schritte müssen folgen

PRESSEMITTEIULNG – Brüssel, 26. April 2021 Zur morgigen Debatte (Dienstag, 27. April) im Europäischen Parlament über das Abkommen über Handel und Zusammenarbeit zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich kommentiert Terry Reintke, stellvertretende Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion: „Dieses Abkommen ist nicht gut, weil der Brexit einfach nicht gut ist. Alles, was dieser Deal schafft, war in […]

EuropaPressemitteilungenRechtsstaatlichkeit
Polen: EU-Kommission zieht vor EuGH

PRESSEMITTEIULNG – Brüssel, 31. März 2021 Die Europäische Kommission hat heute (31. März) angekündigt, dass sie die polnische Regierung vor dem Europäischen Gerichtshof verklagen wird. Grund ist die polnische Justizreform, die die Unabhängigkeit der polnischen Richterinnen und Richter untergräbt. Die Grünen/EFA-Fraktion hat die EU-Kommission mehrmals aufgefordert, wegen ihrer zahlreichen Attacken auf die Unabhängigkeit der Justiz […]

EuropaFrauenPressemitteilungen
Instagram Live zu geschlechtsspezifischen Gewalt: Wir brauchen eine EU-Richtlinie

Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine der systematischsten und am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen der Welt, die jedes Jahr Tausende von Menschenleben fordert. Die derzeitigen Lockdown Maßnahmen haben die bereits bestehenden Probleme verschärft. Fälle von geschlechtsspezifischer physischer, psychischer und sexueller Gewalt haben in ganz Europa unter COVID19 zugenommen, was die Vereinten Nationen als „Schattenpandemie“ bezeichnet haben. Trotz der […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaFrauenFreiheit- und MenschenrechteLGBTIQ+
Warum die EU dringend gegen geschlechtsspezifische Gewalt vorgehen muss

Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine der systematischsten und am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen der Welt und forderte schon vor der Pandemie jedes Jahr Tausende von Menschenleben. Unter COVID-19 hat sie sich weltweit zu einer Schattenpandemie ausgeweitet. Es ist an der Zeit, dass die EU von leeren Worten zu konkreten Taten übergeht. Eine von drei Frauen über 15 […]

Aktuelles aus dem ParlamentFrauenPressemitteilungenRechtsstaatlichkeit
Polen/Abtreibungsrecht: Grundrechte sind nicht verhandelbar

PRESSEMITTEIULNG – Brüssel, 9. Februar 2021 Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments haben auf Initiative der Grünen/EFA-Fraktion über das De-facto-Verbot von Abtreibungen in Polen debattiert. Im Oktober 2020 hat das illegitime polnische Verfassungsgericht entschieden, dass Abtreibungen im Falle fötaler Anomalien verboten werden und schränkte damit das bereits extrem restriktive Abtreibungsgesetz so weit ein, dass das Urteil […]