ThemenLGBTIQ+
17. September 2017

Tschetschenien: Aufstehen für queere Rechte - jetzt!

Die LGBTI*-Community in Tschetschenien wird unterdrückt und verleugnet. Es wird so getan, als gäbe es keine LGBTI* Menschen. Offene Diskriminierung und Gewalt sind an der Tagesordnung. Diese traurige Realität, findet ihren erschreckenden Höhepunkt in den Berichten von April: Massenverhaftungen, illegale Gefangenenlager, Folter und Mord an homosexuellen Männern.

Alwi Karimow, Sprecher des tschetschenischen Präsidenten, kommentiert die Vorwürfe: „Man kann niemanden in der Republik verhaften oder unterdrücken, den es in der Republik gar nicht gibt“. Problem gelöst.

Es ist nicht vorbei

Selbst wenn Betroffene die Gefangenschaft überleben: Auf Strafverfolgung der Täter dürfen sie nicht hoffen. Schließlich waren es die Behörden, die die Razzien initiiert hatten. Und auch aus den eigenen Familien gibt es selten Unterstützung. Zu groß ist die Angst, mit der verbotenen Homosexualität in Verbindung gebracht zu werden. Immer wieder kommt es zu sogenannte „Ehrenmorde“, die die als beschmutzt empfundene Ehre der Familie wiederherstellen sollen.

Was geschehen ist, ist bestialisch. Und es geht weiter. Menschen, die von Tschetschenien nach Europa geflüchtet sind, werden noch immer belästigt, verfolgt, bedroht – auch in Deutschland, wie Deutschlandfunk berichtete.

Gesellschaftlicher Backlash: Es müssen politische Konsequenzen folgen

Diese Berichte zeigen erschreckend drastisch, wie Minderheitenrechte mit Füßen getreten werden. Wie gesellschaftliche Errungenschaften zurückgedreht werden. Wie Überzeugungen von vorgestern wieder salonfähig werden. Deshalb ist es zentral, dass wir uns gemeinsam und lautstark gegen jede Form der Diskriminierung stellen. Gewalt an LGBTI* Personen muss von nationalen Regierungen vehement verurteilt werden. Die schrecklichen Berichte aus Tschetschenien müssen internationale Konsequenzen haben.

Die Europäischen Institutionen und Mitgliedstaaten dürfen nach den Vorfällen nicht untätig bleiben. Deshalb fordern wir:

  • Die Europäische Union muss eine klare Position beziehen, um Druck auf die Regierung auszuüben. Alle Morde müssen aufgeklärt und die Schuldigen bestraft werden. Zudem fordern wir die sofortige Freilassung aller verschwundenen Männer.
  • Mit der Verfolgung Unschuldiger hat Tschetschenien grundlegende Menschenrechte wie das Recht auf körperliche Unversehrtheit verletzt. Außerdem hat Russland die Antifolterkonvention unterzeichnet und sie mit den jüngsten Vorfällen klar gebrochen. Denn als autonome Republik der russischen Föderation muss sich auch Tschetschenien an das Abkommen halten.
  • Die Berichte aus Tschetschenien müssen Konsequenzen für laufende Asylverfahren haben. EU-Mitgliedsstaaten müssen LGBTI Geflüchtete schnell und unbürokratisch aufnehmen und sie vor weiterer Verfolgung schützen.

Auch du kannst etwas tun

Viele Menschen blicken hilflos auf Tschetschenien und andere Länder, in denen Menschenrechtsverletzungen begangen werden. Das muss aber nicht sein: Auch du kannst etwas tun! Das ILGA-Netzwerk, eine NGO-Dachorganisation für queere Rechte, die 490 Organisationen aus 45 europäischen Ländern zusammenbringt, hat eine Kampagne gestartet, um betroffenen Menschen in Tschetschenien zu helfen. Es kostet allein 2.500€, einer Person von dort einen Umzug in europäische Länder zu ermöglichen. Du kannst die wichtige Arbeit der ILGA-Aktivist*innen durch eine Spende unterstützen.

 

 

ÄHNLICHE THEMEN

MEHR NEWS

Aktuelles aus dem ParlamentLGBTIQ+
#wirbleibenzuhause: LGBTI-Filmtipps 

Wir haben euch auf Instagram und Twitter nach euren LGBTI-Lieblingsfilmen gefragt. Hier ist eure Liste zusammengestellt mit euren bezaubernden Filmtipps (und den Links zu IMDb.com mit Trailern). Viel Spaß beim Stöbern und Schauen. Wir werden die Liste weiter aktualisieren.   And Then We Danced (S/GE 2019) A passionate coming-of-age tale set amidst the conservative confines […]

EuropaLGBTIQ+PressemitteilungenRechtsstaatlichkeit
Ungarn: Verfassungsänderungen zeigt staatlich geförderte LGBTI-Phobie

PRESSEMITTEILUNG – Brüssel, 15. Dezember 2020 Das ungarische Parlament hat heute einen Gesetzentwurf verabschiedet, der die Rechte von LGBTI-Menschen im Land weiter einschränken wird.  Diese Änderungen wurden von der Regierung im Zuge des Ausnahmezustands durch die COVID-19-Pandemie initiiert. Folgende Formulierungen sollen dann in die ungarische Verfassung aufgenommen werden: „Die Mutter ist weiblich und der Vater […]

LGBTIQ+PressemitteilungenRechtsstaatlichkeit
Polen: Strategische Klagen gegen LGBTI-Aktivist*innen ersticken demokratische Beteiligung

PRESSEMITTEILUNG – Brüssel, 14. Januar 2021 Die Situation der polnischen LGBTI-Aktivist*innen, die die Website „Atlas of Hate“ (Jakub Gawron, Paulina Pajak, Paweł Preneta und Kamil Mazcuga), sowie das Fotoprojekts „LGBT-freie Zone“ (Bart Staszweski) initiiert haben, spitzt sich immer weiter zu. Mit Ausnahme von Kamil Maczuga sind alle zuvor genannten Personen zahlreichen gerichtlichen Klagen ausgesetzt. Aufgrund […]

FrauenLGBTIQ+Pressemitteilungen
Biden-Harris: Verstärkte transatlantische Zusammenarbeit bei LGBTI*- und Frauenrechten nötig

PRESSEMITTEILUNG – Brüssel, 18. Januar 2021 Zur Amtseinführung von Joe Biden und Kamela Harris kommentiert Terry Reintke, stellvertretende Vorsitzende der Grünen/EFA Fraktion und Co-Vorsitzende der LGBTI-Intergroup im Europäischen Parlament: „Während der desaströsen Amtszeit von Trump wurde in den USA der Backlash gegen LGBTI*- und Frauenrechte vorangetrieben. Seine Administration hat auch europäische autoritäre Regierungen ermutigt, Angriffe […]

EuropaFreiheit- und MenschenrechteLGBTIQ+Rechtsstaatlichkeit
Call for Action: EU als “LGBTIQ Freedom Zone”

Zur Unterstützung der Resolution des Europäischen Parlaments, die EU als “LGBTIQ Freedom Zone” zu erklären, ruft die LGBTI Intergroup LGBTIQ Personen und Organisationen, Influencer*innen und Unterstützer*innen zur Teilnahme an einer Social Media Aktion auf. Um diese Erklärung gebührend zu feiern, möchten wir die Regenbogenfahne quer durch Europa wehen lassen. Was: Nehme ein Bild auf mit […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaFrauenFreiheit- und MenschenrechteLGBTIQ+
Warum die EU dringend gegen geschlechtsspezifische Gewalt vorgehen muss

Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine der systematischsten und am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen der Welt und forderte schon vor der Pandemie jedes Jahr Tausende von Menschenleben. Unter COVID-19 hat sie sich weltweit zu einer Schattenpandemie ausgeweitet. Es ist an der Zeit, dass die EU von leeren Worten zu konkreten Taten übergeht. Eine von drei Frauen über 15 […]