15. April 2019

8. Legislaturperiode: Was hat die EU für LGBTI* Rechte getan?

PRESSEMITTEILUNG – Brüssel, 15. April 2019

Am Ende der 8. Legislaturperiode reflektiert die LGBTI* Intergroup mit einer Reihe von Briefings und Infografiken, was die wichtigsten Errungenschaften und Fortschritte im Zusammenhang mit LGBTI* Rechten in den Jahren 2014 bis 2019 waren.

Das Europäische Parlament, Verfechter der LGBTI* Rechte

Das Europäische Parlament ist und bleibt ein wichtiger Verfechter von LGBTI* Rechten: In den vergangenen fünf Jahren wurden über 120 Texte mit LGBTI* inklusivem Wortlaut angenommen, darunter über 70 Berichte und über 50 Resolutionen. Diese Texte vertraten eine Bandbreite an Themen, darunter zu Stereotypen gegen LGBTI* Personen in den Medien, Konversionstherapie, integrativer Bildung, zu den Rechten von queeren Asylsuchenden, Freizügigkeit, rechtlicher Anerkennung der Geschlechter und zu Rechten von intersexuellen Menschen. 2019 wurde erstmals eine Resolution zu den Rechten von intersexuellen Menschen angenommen.

Daniele Viotti, Mitglied des Europäischen Parlamentes und Co-Vorsitzender der überfraktionellen LGBTI* Intergroup, sagt dazu:

„Dieses achte Europäische Parlament hat in den letzten fünf Jahren seinen Einsatz für die Gleichstellung der LGBTI* Community konsequent unter Beweis gestellt. Die LGBTI* Intergroup war ein wichtiger Akteur dieser Erfolge.

Durch die Koordinierung der Arbeit von mehr als 150 Mitgliedern des Europäischen Parlaments aus 24 Ländern und sieben Fraktionen hat die Intergroup zu wegweisenden Texten beigetragen, wie beispielsweise zur kürzlich angenommenen Entschließung über die Rechte von Intersexuellen.

Das Europäische Parlament hat mehrfach gezeigt, dass es die Rechte aller europäischen Bürger*innen in ihrer ganzen Vielfalt vertritt und verteidigt.“

Wie haben Abgeordnete über LGBTI* Rechte abgestimmt?

Die Analyse der Abstimmungen zeigt, dass die Unterstützung von LGBTI* Rechten von Fraktion zu Fraktion unterschiedlich ist. Laut fünf von der Intergroup analysierten Schlüsselabstimmungen waren S&D, ALDE, GUE/NGL und die Grünen/EFA die Fraktionen mit der meisten Unterstützung für LGBTI* Belange während dieser Wahlperiode. Die Grünen/EFA waren die einzige Fraktion, die die LGBTI* Rechte bei jeder Abstimmung uneingeschränkt unterstützte.

Terry Reintke, Mitglied des Europäischen Parlamentes und Co-Vorsitzende der LGBTI* Intergroup, kommentiert:

„In den letzten Jahren haben wir im Europäischen Parlament eine stabile Unterstützung für LGBTI* Rechte sichern können, weil eine Mehrheit der Abgeordneten der Ansicht ist, dass LGBTI* Rechte Menschenrechte sind und als solche verteidigt werden sollten.

Diese Unterstützung ist jedoch nicht selbstverständlich. Diese LGBTI* Abstimmungen zeigen, wie wichtig es ist, die Kandidat*innen zu fragen, wie sie im Vorfeld der Wahlen zu den Rechten von LGBTI* stehen. Bei diesen Es geht dabei darum, welche Art von Europa wir alle haben wollen: Eine, die sich für Gleichheit und Menschenrechte für alle einsetzt oder eine die sich in nationalistische und rechte Rhetorik zurückdrängen lässt.“

Die EU und LGBTI* Rechte 2014-2019

Auch andere europäische Institutionen haben in den letzten fünf Jahren zur Förderung der Rechte von LGBTI* Personen beigetragen. Zwei Beispiele:

– Die Europäische Kommission hat im Jahr 2015 ihre LGBTI* Aktionsliste – das erste Strategiedokument zu LGBTI* Rechten – vorgelegt und kam damit einer Forderung des Europäischen Parlaments aus dem Lunacek Bericht von 2014 nach.

– Der Europäische Gerichtshof entschied im lang erwarteten Urteil zum Coman Fall, dass das Recht auf Freizügigkeit auch für gleichgeschlechtliche Paare gilt, die in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union geheiratet und in einen anderen Mitgliedstaat gezogen sind, der bisher keine gleichgeschlechtliche Ehe anerkennt.

Im Europäischen Rat waren sich die Mitgliedstaaten jedoch nicht immer einig über die Rechte der LGBTI* Community. 2018 konnte der Rat zwei Mal keine Schlussfolgerungen zu Texten über Grundrechte annehmen, da Polen und Ungarn nicht wollten, dass LGBTI* Rechte in den Texten aufgenommen würden.

2019-2024: Was kann die EU für LGBTI* Rechte tun?

Auch wenn wir auf europäischer Ebene Erfolge und Fortschritte feiern können, bleibt noch viel zu tun, um die volle Gleichstellung unserer LGBTI* Bürgerinnen zu gewährleisten.

– Die LGBTI* Maßnahmenliste der Kommission muss gesichert werden, denn diese wird 2019 auslaufen.
– Lücken beim Schutz vor Diskriminierung müssen geschlossen werden.
– Der Schutz der LGBTI* Bevölkerung im reformierten Gemeinsamen Europäischen Asylsystem muss sichergestellt werden.
– Das Recht auf Freizügigkeit für LGBTI* Bewohner*innen und ihre Familien muss gewahrt werden.
– Zivilgesellschaftliche Initiativen müssen unterstützt werden.

Das sind nur einige Beispiele für Anliegen, an denen die Europäische Union in den kommenden fünf Jahren arbeiten müssen wird.

Für weitere Informationen hat die LGBTI* Intergroup Briefings erstellt, die auflisten was das Europäische Parlament und die Intergroup für LGBTI* Rechte getan haben.

ÄHNLICHE THEMEN

MEHR NEWS

Aktuelles aus dem ParlamentEuropaPressemitteilungen
Wahlen im UK: Bewegung zum Wiedereintritt unterstützen

PRESSEMITTEILUNG – Brüssel, 13. Dezember 2019 Die britischen Wähler*innen haben ihr Entscheidung getroffen und Premierminister Boris Johnson mit einer deutlichen Mehrheit ausgestattet. Damit wird der Brexit voraussichtlich zum vereinbarten Termin am 31. Januar 2020 vollzogen werden. Terry Reintke, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europäischen Parlament erklärt dazu: „Diese Wahl geht mit einem bitteren Ergebnis zu […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaFrauenFreiheit- und MenschenrechteLGBTIQ+
Warum die EU dringend gegen geschlechtsspezifische Gewalt vorgehen muss

Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine der systematischsten und am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen der Welt und forderte schon vor der Pandemie jedes Jahr Tausende von Menschenleben. Unter COVID-19 hat sie sich weltweit zu einer Schattenpandemie ausgeweitet. Es ist an der Zeit, dass die EU von leeren Worten zu konkreten Taten übergeht. Eine von drei Frauen über 15 […]

Aktuelles aus dem ParlamentEuropaSozialpolitik
Webinar: “Massenausbeutung von EU-Arbeitnehmer*innen in Deutschland: Was tun?”

Der Tönnies-Skandal hat sichtbar gemacht, wovor wir meist die Augen verschließen: Die massenhafte Ausbeutung von EU-Arbeitnehmer*innen in Deutschland. Bauwirtschaft, Landwirtschaft, Fleischverarbeitung, Gebäudereinigung, Sexuelle Dienstleistungen und Prostitution, Altenpflege (Heime und häuslich), Paketdienstleister und Fernfahrer. Hunderttausendfach bekommen Menschen nicht, was ihnen zusteht: Würde und Rechte am Arbeitsplatz.

Aktuelles aus dem ParlamentFrauenLGBTIQ+
Weltkongress der Familien: Offener Brief an Antonio Tajani

Vom 29. bis 31. März dieses Jahres soll in Verona, Italien, der sogenannte „Weltkongress der Familien“ stattfinden. Antonio Tajani, Präsident des Europäischen Parlamentes, war bis zum 13. Februar als einer der Sprecher auf der Veranstaltung gelistet und hat deshalb (abermals) negative Aufmerksamkeit auf sich gelenkt. Hinter dem wenig sagenden Namen des Kongresses steckt die „Internationale […]

Close-up eines Mikrofons mit einer Personenmenge im Hintergrund in Tiefenunschärfe.
PressemitteilungenSozialpolitik
Wir brauchen mehr, nicht weniger soziales Europa

PRESSEMITTEILUNG – Berlin, 12. Oktober 2016 Anlässlich des für morgen geplanten Kabinettsbeschlusses der Bundesregierung zum Gesetzentwurf zum Ausschluss von EU-Bürgerinnen und EU-Bürgern von Grundsicherungsleistungen erklären Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Sprecher für Sozialpolitik der grünen Bundestagsfraktion, und Terry Reintke, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen/EFA-Fraktion des Europaparlaments: „Ein soziales Europa ist wichtiger denn je. In Sonntagsreden fordert das auch […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaPressemitteilungen
Zuzug: Kommunen und EU müssen zusammenarbeiten

PRESSEMITTEILUNG – Duisburg, 19. März 2015 Die GRÜNE Europaabgeordnete Terry Reintke hat am Montag, dem 16. März 2015, zusammen mit Sait Keles, dem Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion, das Kommunale Integrationszentrum (KI) in Duisburg besucht. Dort haben sie sich über die Herangehensweise in Duisburg und die Herausforderungen an die Stadt im Zusammenhang mit der Freizügigkeit, der […]