25. September 2015

Anfrage an die Kommission: Qualitätsrahmen für Praktika

Am 16. Juli 2015 hat Terry gemeinsam mit 74 weiteren Abgeordneten des Europäischen Parlaments eine schriftliche Anfrage an die Europäische Kommission gestellt, mit der sie nach den Fortschritten bei der Umsetzung der Empfehlung zu einem Qualitätsrahmen für Praktika fragt:

 

Anfrage an die Kommission

Die OECD hat in ihrem kürzlich veröffentlichten Bericht „Skills Outlook 2015 – Youth, Skills and Employability“ (deutsche Zusammenfassung unter dem Titel „OECD Skills Outlook 2015 – Junge Menschen, Kompetenzen und Beschäftigungsaussichten“) dargelegt, dass die Einstellung von Praktikanten das Risiko birgt, dass diese vom Arbeitgeber ausgenutzt werden. Die Ausnutzung von Praktikanten hat zu einem Rückgang der notwendigen strukturellen Beschäftigung geführt. In der Empfehlung des Rates zu einem Qualitätsrahmen für Praktika wird betont, dass in Bezug auf die Arbeitsbedingungen von Praktikanten nicht genügend Transparenz herrscht und dies dazu führen kann, dass Praktikanten als billige oder sogar unbezahlte Arbeitskraft ausgenutzt werden.

Dies ist leider besonders in den Ländern mit besonders hoher Jugendarbeitslosigkeit der Fall. Die Unternehmen stellen Praktikanten nicht ein, um sie weiterzubilden oder ihnen durch die Verbesserung ihrer Kompetenzen den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Ganz im Gegenteil, Praktika werden von Unternehmen oft als Mittel zur Senkung der Arbeitskosten oder zur der kurzfristigen Gewinnmaximierung angesehen, wodurch die langfristige Wettbewerbsfähigkeit und Entwicklung des Unternehmens gefährdet wird.

Der Rat empfiehlt, dass die Kommission zukünftig die Fortschritte der Mitgliedstaaten beobachten soll.

1. Hat die Kommission die Informationen über die Strategien der Mitgliedstaaten für die Umsetzung der Empfehlungen geprüft?

2. Prüft die Kommission die von den Mitgliedstaaten ergriffenen Maßnahmen, mit denen verhindert werden soll, dass Praktikanten als Arbeitskräfte ausgenutzt werden anstelle ihnen für den Arbeitsmarkt wichtige Kompetenzen zu vermitteln?

 

Heute, am 31. August 2015, haben wir diese Antwort von der Europäischen Kommission erhalten:

 

Antwort von Marianne Thyssen im Namen der Kommission

Die Kommission teilt die von den Damen und Herren Abgeordneten geäußerten Bedenken in vollem Umfang.

Der Qualitätsrahmen für Praktika von 2014 enthält Leitlinien, die für hochwertige Lerninhalte und faire Arbeitsbedingungen sorgen sollen, damit die Praktika den Übergang von der Bildung ins Arbeitsleben erleichtern und die Beschäftigungsfähigkeit der Praktikanten verbessern. Der Rahmen enthält auch Leitlinien zur Transparenz hinsichtlich des Entgelts, der Sozialversicherung und der Einstellungschancen. Dank diesem Rahmen werden Bewerber bereits zum Zeitpunkt der Bewerbung über sämtliche notwendigen Informationen hinsichtlich der Praktikumsbedingungen verfügen, was zu einem offeneren und transparenteren Bewerbungsverfahren führen wird.

Dem Qualitätsrahmen für Praktika zufolge müssen die Mitgliedstaaten der Kommission bis Ende 2015 Informationen über die zur Umsetzung des Qualitätsrahmens getroffenen Maßnahmen übermitteln. Auf dieser Grundlage wird die Kommission 2016 einen Bericht über die Fortschritte bei der Anwendung des Qualitätsrahmens erstellen.

ÄHNLICHE THEMEN

MEHR NEWS

EuropaFrauenPressemitteilungen
Instagram Live zu geschlechtsspezifischen Gewalt: Wir brauchen eine EU-Richtlinie

Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine der systematischsten und am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen der Welt, die jedes Jahr Tausende von Menschenleben fordert. Die derzeitigen Lockdown Maßnahmen haben die bereits bestehenden Probleme verschärft. Fälle von geschlechtsspezifischer physischer, psychischer und sexueller Gewalt haben in ganz Europa unter COVID19 zugenommen, was die Vereinten Nationen als „Schattenpandemie“ bezeichnet haben. Trotz der […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaFrauenFreiheit- und MenschenrechteLGBTIQ+
Warum die EU dringend gegen geschlechtsspezifische Gewalt vorgehen muss

Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine der systematischsten und am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen der Welt und forderte schon vor der Pandemie jedes Jahr Tausende von Menschenleben. Unter COVID-19 hat sie sich weltweit zu einer Schattenpandemie ausgeweitet. Es ist an der Zeit, dass die EU von leeren Worten zu konkreten Taten übergeht. Eine von drei Frauen über 15 […]

Europa
Offener Brief zum rumänischen Referendum zur Definition von Familie

Heute hat Terry Reintke als Co-Vorsitzende der LGBTI-Intergroup im europäischen Parlament zusammen mit vielen Unterstützer*innen einen offenen Brief an Premierminister Viorica Dăncilă geschrieben. In Rumänien findet am kommenden Wochenende ein Referendum statt, das die Verfassung dahingehend ändern möchte Familie als Ehe zwischen Mann und Frau zu definieren. In dem offenen Brief weisen die MEP auf […]

Europaflaggen vor dem Parlamentsgebäude
Aktuelles aus dem ParlamentEuropaLGBTIQ+
Making History: Erste Resolution zu Rechten von intergeschlechtlichen Menschen verabschiedet

Am 14. Februar 2019 hat das Europäische Parlament eine Entschließung zu den Rechten von intergeschlechtlichen Menschen mit deutlicher Mehrheit angenommen. Beharrlichkeit und Standhaftigkeit haben sich durchgesetzt. Das ist ein Riesenerfolg von und für intergeschlechtlichen Menschen in der Europäischen Union. Die Resolution fordert ein Verbot von Zwangsoperationen und Zwangsbehandlungen an intergeschlechtlichen Menschen. Das Europäische Parlament fordert […]

EuropaLGBTIQ+
Regenbogenflagge zeigen in Warschau

Am vergangenen Wochenende waren 45.000 Menschen auf Warschaus Straßen unterwegs, um für gleiche Rechte zu demonstrieren. Die Pride in Warschau war somit die größte Pride jemals. Terry hat als Vorsitzende der LGBTI-Intergroup im Europäischen Parlament die Pride wie auch schon in den vergangenen zwei Jahren unterstützt. Mit Regenbogenfahne und Seifenblasen gilt es mehr denn je, […]

EuropaLGBTIQ+
Aktion #supportallcolours zur Fußball-WM

Am 14. Juni 2018 beginnt die Herren-Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Die Wahl Russlands als Gastgeberland eines der größten internationalen Sportereignisse ist umstritten. Unter Putins Regime hat Russland einen Backlash erlebt: Demokratie und Transparenz, Presse- und Meinungsfreiheit, Menschenrechte und die Rechte von Minderheiten werden angegriffen. Die LGBTI*-Community in Russland ist Diskriminierungen und Verfolgungen ausgesetzt. Daher hat die […]