veröffentlicht am: September 28, 2018

Rechte von LKW-Fahrer*innen: Informationsaktion an der dänischen Grenze

Am 27. September 2018 beteiligte sich Terry gemeinsam mit deutschen und dänischen Gewerkschaften an einer Informationsaktion auf einer Raststätte im dänischen Padborg nahe der deutschen Grenze. Dabei verteilte sie Faltblätter an LKW-Fahrer*innen, die aus dem Ausland kommen und zeitweise in Deutschland bzw. Dänemark arbeiten. Darin enthalten sind Informationen über ihren Anspruch auf den Mindestlohn und auf Spesen sowie über Lenk- und Ruhezeiten sowie Krankenversicherungsschutz. Das Faltblatt des DGB-Projektes Faire Mobilität gibt es in acht Sprachen und kann hier abgerufen werden.

Die Arbeitsbedingungen von zumeist aus mittel- und osteuropäischen Ländern kommenden LKW-Fahrer*innen sind häufig sehr schlecht, da sie oft wochenlang unterwegs sind, in ihren Trucks übernachten müssen und viel zu oft auch um ihren rechtmäßigen Lohn betrogen werden. Viele LKW-Fahrer*innen wissen nicht, dass sie ein Recht auf Mindestlohn haben und dass sie nicht im LKW schlafen müssen. Deshalb sind solche Informationsaktionen sehr hilfreich, um direkt mit ihnen ins Gespräch zu kommen.





vergrößern
 Terry Reintke