19. November 2015

Veranstaltung: EU-Fördermittel gegen Diskriminierung und Ausgrenzung!

Mit etwa 12 Millionen Menschen sind Roma die größte marginalisierte Gruppe in der EU.
Die Europäische Kommission hat den großen Nachholbedarf in der Integration von schutzbedürftigen Gruppen, insbesondere Roma, in den EU-Mitgliedsländern erkannt und mehr als 90 Mrd. Euro bereitgestellt, die von den EU-Mitgliedsländern zur Bekämpfung von Diskriminierungen und für die Förderung der sozialen Integration genutzt werden können. Dennoch ist zu beobachten, dass Gelder oft nicht bei denjenigen ankommen, die sie am dringendsten brauchen. Einen früheren Beitrag zu genau diesem Thema könnt ihr hier lesen.

Am 17. November hat Terry an einem High Level Panel teilgenommen und gemeinsam mit der Kommissarin für Regionalpolitik, Corina Cretu, dem rumänischen Staatssekretär Ciprian Necula, dem Vorsitzenden der Open Society Foundations George Soros und Gelu Duminica, Experte zu EU-Funds, darüber diskutiert, wie Finanzmittel aus dem Europäischen Strukturfund so eingesetzt werden können, dass sie tatsächlich zu Verbesserungen in den Leben von Roma beitragen.

Die Panel-Teilnehmer*innen waren sich einig, dass das bisherige System der Verteilung von EU-Finanzmitteln grundlegend verändert werden muss. Ein wichtiger Schritt, um den Europäischen Strukturfond zu reformieren, so machte Terry deutlich, ist die Mitspracherechte von Roma im Entscheidungsprozess zu stärken, damit EU-Finanzmittel zielgerichtet eingesetzt werden.
Alle Panel-Teilnehmer*innen waren sich zudem einig, dass Schulungen und notwendige Unterstützungen gewährleistet werden müssen, um die Verwaltungskapazitäten vor Ort zu stärken.
Ein weiterer wichtiger Punkt, den insbesondere George Soros in die Diskussion einbrachte, war, dass neben einer internen Evaluation von Programmen eine externe Evaluation mindestens genauso wichtig ist. Diese externe Evaluation sollte in den Händen von Roma Communities liegen, so dass konkrete Anstrengungen unternommen werden können, um die Interessen von Roma im Prozess zu sichern.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass EU-Fördermittel aus dem Europäischen Strukturfond in ihrer bisherigen Form nicht zielgerichtet für die Interessen von Roma eingesetzt werden (können). Um Diskriminierungen, Segregation und sozialer Ausgrenzung entgegenzuwirken, müssen wir Antiziganismus in der EU proaktiv bekämpfen und den Europäischen Strukturfond so reformieren, dass Fördermittel im Sinne von Roma und schutzbedürftigen Gruppen eingesetzt werden. Die Kommissarin Corina Cretu kündigte dies als eine ihrer Prioritäten während ihrer Amtsperiode an – wir werden dies kritisch mitverfolgen! Terrys Initiativbericht im Regionalausschuss, der kommenden Woche im Plenum in Straßburg abgestimmt wird, stellt einen ersten Schritt dar, um Druck auf die Kommission auszuüben und schutzbedürftigen Gruppen eine Stimme zu geben!

 

ÄHNLICHE THEMEN

MEHR NEWS

Aktuelles aus dem ParlamentEuropaSozialpolitik
Webinar: “Massenausbeutung von EU-Arbeitnehmer*innen in Deutschland: Was tun?”

Der Tönnies-Skandal hat sichtbar gemacht, wovor wir meist die Augen verschließen: Die massenhafte Ausbeutung von EU-Arbeitnehmer*innen in Deutschland. Bauwirtschaft, Landwirtschaft, Fleischverarbeitung, Gebäudereinigung, Sexuelle Dienstleistungen und Prostitution, Altenpflege (Heime und häuslich), Paketdienstleister und Fernfahrer. Hunderttausendfach bekommen Menschen nicht, was ihnen zusteht: Würde und Rechte am Arbeitsplatz.

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaFrauenFreiheit- und Menschenrechte
Webinar: Reproduktive und sexuelle Gesundheit und Rechte absichern!

Die notwendigen Ausgangsbeschränkungen unter der Corona-Pandemie limitieren die Bewegungsfreiheit aller Menschen stark. Das erschwert den Zugang zu Verhütungsmitteln und auch das Aufsuchen von Arzt*innen und Beratungseinrichtungen. Insbesondere die Frage, wie wir in dieser Zeit den Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen sichern können, war seit Beginn der Krise drängend. Über die wichtigen Aspekte sexueller Gesundheit und Selbstbestimmung in […]

Eine Demonstrationsmenge mit einem Mann im Vordergrund, der ein Schild mit Aufschrift auf dem Rücken trägt.
RegionalpolitikSozialpolitik
Wegweiser zu EU-Fördermitteln

Wir Bündnisgrüne haben im Europaparlament intensiv an der Erarbeitung der neuen Gesetzgebung mitgearbeitet. Nun ist es unsere Aufgabe, die gute Umsetzung sicherzustellen. Dafür haben wir einen Überblick erstellt: Eine Broschüre, die den lokalen und regionalen Akteur*innen die Nutzung der Fonds eröffnen soll.

EuropaFrauenSozialpolitik
Wieder kein Schritt weiter: WOMEN ON BOARDS

Im Jahr 2012 hat die Europäische Kommission eine Richtlinie vorgelegt, die das Ziel von einem 40-prozentigen Frauenanteil in börsennotierten Unternehmen vorgibt, die sogenannte Women on Boards Directive. Das Europäische Parlament hat dazu 2013 seine Position verabschiedet und die vorgeschlagene Regelung befürwortet. Seitdem liegt der Ball bei den Ministerinnen und Ministern im Rat. Doch der blockiert. […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaPressemitteilungen
Zuzug: Kommunen und EU müssen zusammenarbeiten

PRESSEMITTEILUNG – Duisburg, 19. März 2015 Die GRÜNE Europaabgeordnete Terry Reintke hat am Montag, dem 16. März 2015, zusammen mit Sait Keles, dem Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion, das Kommunale Integrationszentrum (KI) in Duisburg besucht. Dort haben sie sich über die Herangehensweise in Duisburg und die Herausforderungen an die Stadt im Zusammenhang mit der Freizügigkeit, der […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaSozialpolitik
Zweite Anfrage zur Arbeitszeitrichtlinie

Nachdem Terry am 9. Oktober eine Antwort der Europäischen Kommission auf ihre erste Anfrage bezüglich der Arbeitszeitrichtlinie erhalten hat, entschloss sie sich, eine erneute Anfrage zum gleichen Thema zu stellen – in der Hoffnung, diesmal konkretere Antworten zu bekommen. Ihre zweite Anfrage vom 6. November 2014 bezieht sich noch einmal auf die Eignungsprüfung zur Arbeitszeitrichtlinie, […]