8. Dezember 2016

CETA: Beschäftigungsausschuss lehnt Handelsabkommen ab

PRESSEMITTEILUNG – Brüssel, 8. Dezember 2016

Am heutigen Donnerstag hat der Sozial- und Beschäftigungsausschuss über seine Stellungnahme zu CETA abgestimmt. Mit knapper Mehrheit (27/24) stimmte der Ausschuss gegen das Abkommen. Das sei ein erstes Zeichen für schwindenden Rückhalt im Europäischen Parlament, sagt die sozialpolitische Sprecherin der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, Terry Reintke:

„Die Einigkeit der großen Koalition im Europäischen Parlament scheint erste Risse zu bekommen. Erstmals sprechen sich Sozialdemokraten in einem Ausschuss mehrheitlich gegen das EU-Kanada-Abkommen aus. CETA wird den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern auf beiden Seiten des Atlantiks keine Vorteile bringen – im Gegenteil. Dieses Abkommen wird nicht dazu führen, dass Arbeitsbedingungen verbessert, Ungleichheiten verringert und gute Jobs geschaffen werden. Studien gehen sogar davon aus, dass über 200 000 Jobs in der Europäischen Union verloren gehen könnten. Das Europäische Parlament muss diesem Abkommen einen Riegel vorschieben.“

Die stellvertretende Vorsitzende und handelspolitische Sprecherin der Grünen/EFA-Fraktion, Ska Keller, fügt hinzu:

„Die Ablehnung im Arbeitsausschuss zeigt, dass es nach wie vor zahlreiche Kritikpunkte an dem Abkommen gibt. Möglichkeiten, das Abkommen zu verbessern, gibt es nun nicht mehr. Es ist völlig falsch, die Ausschüsse des Europäischen Parlaments erst ganz am Ende des Prozesses einzubeziehen. CETA wird nicht das letzte Handelsabkommen sein, das die Europäische Union verhandelt. Deshalb ist es wichtig, sich jetzt Gedanken über das grundsätzliche Prozedere für solche Verhandlungen zu machen. Wir fordern, dass das Europäische Parlament von Anfang an als gleichberechtigter Gesetzgeber in den Prozess einbezogen wird und das Verhandlungsmandat mitbestimmt kann. Auch die nationalen Parlamente müssen noch vor Verhandlungsbeginn befragt werden. So kann demokratische Kontrolle gesichert und ein Chaos wie mit der Wallonie im Herbst dieses Jahres verhindert werden.“

Die Vorschläge der Grünen/EFA-Fraktion zum Verfahren gibt es hier.

Die Abstimmung im federführenden Handelsausschuss ist für Ende 2017 geplant; das Plenum soll dann im Februar über CETA abstimmen. Das Abkommen kann nur in Kraft treten, wenn das Europäische Parlament zustimmt.

ÄHNLICHE THEMEN

MEHR NEWS

EuropaFrauenPressemitteilungen
Instagram Live zu geschlechtsspezifischen Gewalt: Wir brauchen eine EU-Richtlinie

Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine der systematischsten und am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen der Welt, die jedes Jahr Tausende von Menschenleben fordert. Die derzeitigen Lockdown Maßnahmen haben die bereits bestehenden Probleme verschärft. Fälle von geschlechtsspezifischer physischer, psychischer und sexueller Gewalt haben in ganz Europa unter COVID19 zugenommen, was die Vereinten Nationen als „Schattenpandemie“ bezeichnet haben. Trotz der […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaFrauenFreiheit- und MenschenrechteLGBTIQ+
Warum die EU dringend gegen geschlechtsspezifische Gewalt vorgehen muss

Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine der systematischsten und am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen der Welt und forderte schon vor der Pandemie jedes Jahr Tausende von Menschenleben. Unter COVID-19 hat sie sich weltweit zu einer Schattenpandemie ausgeweitet. Es ist an der Zeit, dass die EU von leeren Worten zu konkreten Taten übergeht. Eine von drei Frauen über 15 […]

Europa
Offener Brief zum rumänischen Referendum zur Definition von Familie

Heute hat Terry Reintke als Co-Vorsitzende der LGBTI-Intergroup im europäischen Parlament zusammen mit vielen Unterstützer*innen einen offenen Brief an Premierminister Viorica Dăncilă geschrieben. In Rumänien findet am kommenden Wochenende ein Referendum statt, das die Verfassung dahingehend ändern möchte Familie als Ehe zwischen Mann und Frau zu definieren. In dem offenen Brief weisen die MEP auf […]

Europaflaggen vor dem Parlamentsgebäude
Aktuelles aus dem ParlamentLGBTIQ+Pressemitteilungen
8. Legislaturperiode: Was hat die EU für LGBTI* Rechte getan?

PRESSEMITTEILUNG – Brüssel, 15. April 2019 Am Ende der 8. Legislaturperiode reflektiert die LGBTI* Intergroup mit einer Reihe von Briefings und Infografiken, was die wichtigsten Errungenschaften und Fortschritte im Zusammenhang mit LGBTI* Rechten in den Jahren 2014 bis 2019 waren. Das Europäische Parlament, Verfechter der LGBTI* Rechte Das Europäische Parlament ist und bleibt ein wichtiger […]

Europaflaggen vor dem Parlamentsgebäude
Aktuelles aus dem ParlamentEuropaLGBTIQ+
Making History: Erste Resolution zu Rechten von intergeschlechtlichen Menschen verabschiedet

Am 14. Februar 2019 hat das Europäische Parlament eine Entschließung zu den Rechten von intergeschlechtlichen Menschen mit deutlicher Mehrheit angenommen. Beharrlichkeit und Standhaftigkeit haben sich durchgesetzt. Das ist ein Riesenerfolg von und für intergeschlechtlichen Menschen in der Europäischen Union. Die Resolution fordert ein Verbot von Zwangsoperationen und Zwangsbehandlungen an intergeschlechtlichen Menschen. Das Europäische Parlament fordert […]

LGBTIQ+Pressemitteilungen
New detentions of LGBTI people in Chechnya: Russia needs to take action

A new wave of arrests, persecution and torture against (perceived) LGBTI people in Chechnya has started in Chechnya since December 2018. 40 people, both men and women, have been detained – and at least two were killed, according the Russian LGBT Network. However Chechnya authorities continue to deny that “gay people exist” in Chechnya, and Russia […]