19. August 2015

Mindestlohn für Lkw-Fahrer: Mindeststandards notwendig

PRESSEMITTEILUNG – Brüssel, 25. März 2015

Aufgrund der Diskussion über den Mindestlohn im Transportsektor – auch für ausländische LKW-Fahrer – in Deutschland beschäftigt sich nun das Europäische Parlament mit der Frage, welche Mindestrechte und welcher Schutz für LKW-Fahrer in der EU gilt. Dabei ging es auch um eine Klärung, ob die deutsche Regelung europäischem Wettbewerbsrecht widerspricht. In der Plenarsitzung an diesem Mittwoch fordert Terry Reintke, Mitglied im Beschäftigungs- und Sozialausschuss für die Grünen/EFA-Fraktion, den Mindestlohn EU-weit zu stärken:

Der Mindestlohn ist ein unverzichtbares Mittel gegen Sozialdumping und Ausbeutung. Es gibt keinen Grund, den Transportsektor vom Mindestlohn auszuschließen. Die deutsche Bundesregierung muss die vorübergehend ausgesetzten Kotrollen für ausländische Unternehmen wieder einführen, damit gewährleistet wird, dass LKW-Fahrer ihren rechtmäßigen Mindestlohn erhalten.

Der von einigen konstruierte angebliche Konflikt zwischen EU-Recht und deutschen Gesetz zeigt, dass wir in der EU soziale Mindeststandards in allen Ländern brauchen – gerade im Transportsektor, weil er grenzüberschreitend ist. Die Gewinne für die Wirtschaft dürfen nicht der einzige Maßstab für Gesetze sein. Anstatt zu prüfen, ob das 22. Mindestlohngesetz in der EU wettbewerbsschädigend ist, sollte die Europäische Kommission konkrete Gesetzesvorschläge für Mindeststandards vorlegen.

Hintergrund:

Seit der Einführung des Mindestlohns müssen den auch Unternehmen bezahlen, die ihre LKW-Fahrer zeitweise nach Deutschland schicken. Liefert zum Beispiel ein italienisches Unternehmen Waren nach Frankfurt, muss für die Fahrzeit in Deutschland deutscher Mindestlohn an den Fahrer bezahlt werden. Nach Beschwerden vor allem aus Zentral- und Osteuropa hat die deutsche Bundesregierung beschlossen, die Kontrollen dieser Unternehmen vorrübergehend auszusetzen.

ÄHNLICHE THEMEN

MEHR NEWS

EuropaFrauenPressemitteilungen
Instagram Live zu geschlechtsspezifischen Gewalt: Wir brauchen eine EU-Richtlinie

Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine der systematischsten und am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen der Welt, die jedes Jahr Tausende von Menschenleben fordert. Die derzeitigen Lockdown Maßnahmen haben die bereits bestehenden Probleme verschärft. Fälle von geschlechtsspezifischer physischer, psychischer und sexueller Gewalt haben in ganz Europa unter COVID19 zugenommen, was die Vereinten Nationen als „Schattenpandemie“ bezeichnet haben. Trotz der […]

Europaflaggen vor blauem Himmel.
EuropaFrauenFreiheit- und MenschenrechteLGBTIQ+
Warum die EU dringend gegen geschlechtsspezifische Gewalt vorgehen muss

Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine der systematischsten und am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen der Welt und forderte schon vor der Pandemie jedes Jahr Tausende von Menschenleben. Unter COVID-19 hat sie sich weltweit zu einer Schattenpandemie ausgeweitet. Es ist an der Zeit, dass die EU von leeren Worten zu konkreten Taten übergeht. Eine von drei Frauen über 15 […]

Europa
Offener Brief zum rumänischen Referendum zur Definition von Familie

Heute hat Terry Reintke als Co-Vorsitzende der LGBTI-Intergroup im europäischen Parlament zusammen mit vielen Unterstützer*innen einen offenen Brief an Premierminister Viorica Dăncilă geschrieben. In Rumänien findet am kommenden Wochenende ein Referendum statt, das die Verfassung dahingehend ändern möchte Familie als Ehe zwischen Mann und Frau zu definieren. In dem offenen Brief weisen die MEP auf […]

Europaflaggen vor dem Parlamentsgebäude
Aktuelles aus dem ParlamentLGBTIQ+Pressemitteilungen
8. Legislaturperiode: Was hat die EU für LGBTI* Rechte getan?

PRESSEMITTEILUNG – Brüssel, 15. April 2019 Am Ende der 8. Legislaturperiode reflektiert die LGBTI* Intergroup mit einer Reihe von Briefings und Infografiken, was die wichtigsten Errungenschaften und Fortschritte im Zusammenhang mit LGBTI* Rechten in den Jahren 2014 bis 2019 waren. Das Europäische Parlament, Verfechter der LGBTI* Rechte Das Europäische Parlament ist und bleibt ein wichtiger […]

Europaflaggen vor dem Parlamentsgebäude
Aktuelles aus dem ParlamentEuropaLGBTIQ+
Making History: Erste Resolution zu Rechten von intergeschlechtlichen Menschen verabschiedet

Am 14. Februar 2019 hat das Europäische Parlament eine Entschließung zu den Rechten von intergeschlechtlichen Menschen mit deutlicher Mehrheit angenommen. Beharrlichkeit und Standhaftigkeit haben sich durchgesetzt. Das ist ein Riesenerfolg von und für intergeschlechtlichen Menschen in der Europäischen Union. Die Resolution fordert ein Verbot von Zwangsoperationen und Zwangsbehandlungen an intergeschlechtlichen Menschen. Das Europäische Parlament fordert […]

LGBTIQ+Pressemitteilungen
New detentions of LGBTI people in Chechnya: Russia needs to take action

A new wave of arrests, persecution and torture against (perceived) LGBTI people in Chechnya has started in Chechnya since December 2018. 40 people, both men and women, have been detained – and at least two were killed, according the Russian LGBT Network. However Chechnya authorities continue to deny that “gay people exist” in Chechnya, and Russia […]