19. August 2015

Mindestlohn: Verfahren gegen Deutschland

PRESSEMITTEILUNG – Düsseldorf, 20. Mai 2015

Zum Vorstoß der EU-Kommission, wegen des gesetzlichen Mindestlohns für LKW-Fahrer ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland einzuleiten, sagt die beschäftigungspolitische Sprecherin der Grünen im Europaparlament, Terry Reintke:

Die Europäische Kommission darf Vertragsverletzungsverfahren nicht missbrauchen, um soziale Mindeststandards in den Mitgliedsstaaten einzuschränken. Der Mindestlohn ist ein unverzichtbares Mittel gegen Sozialdumping und Ausbeutung. Statt mit Kanonen auf Spatzen zu schießen, sollte die EU-Kommission bei der Unterwanderung von Mindestlöhnen härter durchgreifen. Wir brauchen endlich Gesetze, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vor Ausbeutung schützen und die Bewegungsfreiheit in der Europäischen Union garantieren.

Hintergrund

Seit dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro pro Stunde. Das Mindestlohngesetz (MiLoG) gilt auch für alle Unternehmen mit Sitz im Ausland, die Dienstleistungen in Deutschland erbringen. Für ausländische Unternehmen, die Arbeitnehmer*innen in Deutschland beschäftigen, besteht eine Meldepflicht: Sie müssen ihre Tätigkeiten beim deutschen Zoll anmelden und dafür Beginn und Länge der Beschäftigung sowie die Identität der Arbeitnehmer*innen angeben. Dies gilt auch für den Transportsektor. Bei einem Verstoß gegen die Meldepflicht drohen Sanktionen von bis zu 30.000 Euro. Verstöße gegen das deutsche Mindestlohngesetz können mit bis zu 500.000 EUR geahndet werden.

Im Zentrum der Debatte um die Anwendung des Mindestlohngesetzes auf alle Verkehrsleistungen innerhalb Deutschlands steht insbesondere der Vorwurf einer unverhältnismäßigen Einschränkung der Dienstleistungsfreiheit und des freien Warenverkehrs. Nach Beschwerden vor allem aus Mittel- und Osteuropa hat die deutsche Bundesregierung deshalb die Kontrollen für den Transitverkehr bereits Ende Januar vorrübergehend ausgesetzt.

Nach einem Informationsaustausch mit den deutschen Behörden hat die Europäische Kommission am 19. Mai 2015 ein Aufforderungsschreiben an die deutsche Bundesregierung geschickt. Dieses Schreiben ist der erste Schritt eines Vertragsverletzungsverfahrens.

ÄHNLICHE THEMEN

MEHR NEWS

EuropaPressemitteilungen
Brexit/TCA: Abkommen ist ein Anfang, nächste Schritte müssen folgen

PRESSEMITTEIULNG – Brüssel, 26. April 2021 Zur morgigen Debatte (Dienstag, 27. April) im Europäischen Parlament über das Abkommen über Handel und Zusammenarbeit zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich kommentiert Terry Reintke, stellvertretende Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion: „Dieses Abkommen ist nicht gut, weil der Brexit einfach nicht gut ist. Alles, was dieser Deal schafft, war in […]

EuropaPressemitteilungenRechtsstaatlichkeit
Polen: EU-Kommission zieht vor EuGH

PRESSEMITTEIULNG – Brüssel, 31. März 2021 Die Europäische Kommission hat heute (31. März) angekündigt, dass sie die polnische Regierung vor dem Europäischen Gerichtshof verklagen wird. Grund ist die polnische Justizreform, die die Unabhängigkeit der polnischen Richterinnen und Richter untergräbt. Die Grünen/EFA-Fraktion hat die EU-Kommission mehrmals aufgefordert, wegen ihrer zahlreichen Attacken auf die Unabhängigkeit der Justiz […]

EuropaFrauenPressemitteilungen
Instagram Live zu geschlechtsspezifischen Gewalt: Wir brauchen eine EU-Richtlinie

Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine der systematischsten und am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen der Welt, die jedes Jahr Tausende von Menschenleben fordert. Die derzeitigen Lockdown Maßnahmen haben die bereits bestehenden Probleme verschärft. Fälle von geschlechtsspezifischer physischer, psychischer und sexueller Gewalt haben in ganz Europa unter COVID19 zugenommen, was die Vereinten Nationen als „Schattenpandemie“ bezeichnet haben. Trotz der […]

Aktuelles aus dem ParlamentFrauenPressemitteilungenRechtsstaatlichkeit
Polen/Abtreibungsrecht: Grundrechte sind nicht verhandelbar

PRESSEMITTEIULNG – Brüssel, 9. Februar 2021 Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments haben auf Initiative der Grünen/EFA-Fraktion über das De-facto-Verbot von Abtreibungen in Polen debattiert. Im Oktober 2020 hat das illegitime polnische Verfassungsgericht entschieden, dass Abtreibungen im Falle fötaler Anomalien verboten werden und schränkte damit das bereits extrem restriktive Abtreibungsgesetz so weit ein, dass das Urteil […]

Europaflaggen vor dem Parlamentsgebäude
Aktuelles aus dem ParlamentEuropaJugendSozialpolitik
Grüner Erfolg in den Verhandlungen für den Europäischen Sozialfonds

Am 28. Januar 2021 konnte das Europäische Parlament mit dem Rat der Europäischen Union eine politische Einigung zum Europäischen Sozialfonds+ erzielen. Der ESF+ ist das wichtigste Instrument der EU für Investitionen in ein sozialeres Europa. Hauptziel der Aktivitäten sind die Mitgliedstaaten dabei zu unterstützen ein hohes Beschäftigungsniveau zu sichern, den Übergang zu einer grünen und digitalen Wirtschaft […]

EuropaFrauenPressemitteilungen
Abtreibungsgesetz Polen: Europäische Solidarität mit polnischen Frauen

PRESSEQUOTE – Brüssel, 28. Januar 2021 Zum Inkrafttreten des verschärften Abtreibungsgesetzes in Polen und den damit verbundenen Protesten erklärt Terry Reintke, stellvertretende Vorsitzende der Grünen/EFA Fraktion und Schattenberichterstatterin für den Bericht über die Rechtsstaatlichkeit in Polen im federführenden Innen- und Justizausschuss des Europäischen Parlaments: „Das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung ist nicht verhandelbar. Die EU darf […]